Zum Hauptinhalt springen

TV-Sender warnt nach Hackerangriff vor Zombies

Ein US-Fernsehsender ist Opfer von Cyberattacken geworden. In mehreren Bezirken erhöben sich die Toten aus ihren Gräbern und griffen die Lebenden an, liessen die Angreifer verlauten.

Bitte Abstand halten: Lebende Tote, auch Zombies genannt. (20. Oktober 2012)
Bitte Abstand halten: Lebende Tote, auch Zombies genannt. (20. Oktober 2012)
Darko Vojinovic, Keystone

Der Sender KRTV in Great Falls (USA) unterbrach am Montag sein laufendes Programm und strahlte dann eine Warnung aus, dass Zombies im US-Staat Montana unterwegs seien. In mehreren Bezirken erhöben sich die Toten aus ihren Gräbern und griffen die Lebenden an, liessen die Hacker verlauten, wie KRTV auf seiner Website berichtete.

Die Menschen wurden zudem gewarnt, sich den Zombies nicht zu nähern, da diese «extrem gefährlich» seien. Es liege aber kein Notfall vor, Techniker untersuchten den Vorgang, erklärte der Sender.

Die Zeitung «Great Falls Tribune» berichtete, der Scherz habe zu mindestens vier Anrufen bei der Polizei geführt, bei der sich Menschen erkundigten, ob die Meldung wahr sei. Die Hacker waren offenbar in das Warnsystem des Senders für Katastrophenfälle eingedrungen und hatten es manipuliert.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch