Zum Hauptinhalt springen

Unterwegs mit Fremden

Wer kommt mit? Auf zwei Schweizer Onlineplattformen verabredet man sich mit fremden Leuten, um zusammen etwas zu unternehmen. Funktioniert das?

Bei Spontacts ist einiges los: Simone sucht Leute, die mit ihr schlitteln kommen. Jay möchte mit Gleichgesinnten auf die Skipiste. Und Thomas plant eine Schneeschuhtour bei Vollmond. Andere Nutzer planen, durch die Stadt zu tingeln: Nico will mit Fremden festen gehen. John lädt bereits zum 18.Mal in eine besonders schöne Bar ein. Und Brit fahndet nach Krimifans, die sie zu einer Philip-Maloney-Lesung begleiten. Weitere Nutzer ziehts in die Ferne: Peter und Jan versuchen, Gruppen für ihre Asien-Reisen zusammenzutrommeln.

Sich spontan verabreden – das kann man sowohl mit den Smartphone-Apps des Zürcher Start-ups Spontacts als auch auf der von Bernern entwickelten Website Gonnado: Man schreibt öffentlich aus, was man zu unternehmen gedenkt. Andere Nutzer, die ähnliche Interessen haben, erhalten die Annonce zugestellt und können sich einschreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.