Zum Hauptinhalt springen

UPC Cablecom plant neue Eigenproduktion

Vor einem Jahr als Konkurrent zu Netflix gestartet, verzeichnet MyPrime eine gute Viertelmillion Kunden.

12’000 Titel gibt es bei MyPrime zur monatlichen Flatrate zu sehen.
12’000 Titel gibt es bei MyPrime zur monatlichen Flatrate zu sehen.
Screen: schü.

Vor einem Jahr hat UPC Cablecom noch kurz vor dem Start von Netflix in der Schweiz einen eigenen Videodienst zu einem monatlichen Flatrate-Tarif lanciert. Er heisst MyPrime, ist für 9.95 Franken zu beziehen und in einigen Paketangeboten bereits integriert.

Nun zieht UPC Cablecom eine positive Bilanz: 265'000 Kunden nutzen den Dienst, und das Angebot an Filmen und Serien konnte auf 12'000 Titel ausgebaut werden, darunter auch exklusive Inhalte – momentan beispielsweise «Der Bestatter», «The Good Wife», die Original-«Star Trek»-Serie und «Deep Space Nine» sowie Cop-Show «The Shield». Wie im Vergleich Netflix dasteht, lässt sich nicht beurteilen, da der US-amerikanische Streamingdienst keine Schweizer Benutzerzahlen veröffentlicht. Hinter vorgehaltener Hand hört man allerdings von Brancheninsidern, der von Netflix generierte Datenverkehr halte sich hierzulande noch stark in Grenzen – in den USA machen die Streams von Netflix inzwischen fast 40 Prozent des Internet-Traffics aus. In der Schweiz hat Netflix vor kurzem den Preis für Neukunden erhöht (von 12.90 auf 14.90 Franken pro Monat für das mittlere Abo) – auch das kein Wachstumszeichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.