Zum Hauptinhalt springen

Warum die Computer in der Ecke landeten

Die Idee «Ein Laptop pro Kind» schwirrt seit Jahren im Kampf gegen Armut durch die Welt. In Peru wurden bereits 800'000 spezielle Billigrechner an Schüler verteilt. Die Bilanz ist ernüchternd.

Die Idee zu «Ein Laptop pro Kind» kam ursprünglich aus dem amerikanischen MIT Media Lab. Der eigentlich anvisierte Preis von höchstens 100 Dollar konnte aber bisher nicht erreicht werden, obwohl seit 2007 mehr als 2,5 Millionen XO-Laptops weltweit in 46 Länder geliefert wurden.
Die Idee zu «Ein Laptop pro Kind» kam ursprünglich aus dem amerikanischen MIT Media Lab. Der eigentlich anvisierte Preis von höchstens 100 Dollar konnte aber bisher nicht erreicht werden, obwohl seit 2007 mehr als 2,5 Millionen XO-Laptops weltweit in 46 Länder geliefert wurden.
Keystone
Die Idee «Ein Laptop pro Kind» schwirrt seit Jahren im Kampf gegen Armut durch die Welt. Kein Land hat mehr der Computer gekauft als Peru - und das, obwohl laut einer Studie nicht einmal ein Prozent der Schulen in Peru über einen Internetanschluss verfügen.
Die Idee «Ein Laptop pro Kind» schwirrt seit Jahren im Kampf gegen Armut durch die Welt. Kein Land hat mehr der Computer gekauft als Peru - und das, obwohl laut einer Studie nicht einmal ein Prozent der Schulen in Peru über einen Internetanschluss verfügen.
Keystone
Positiv verbuchten die Experten immerhin, dass der «dramatisch vereinfachte Zugang zu Computern» abstraktes Denken, mündliches Ausdrucksvermögen und das Tempo der Informationsverarbeitung gefördert hätten.
Positiv verbuchten die Experten immerhin, dass der «dramatisch vereinfachte Zugang zu Computern» abstraktes Denken, mündliches Ausdrucksvermögen und das Tempo der Informationsverarbeitung gefördert hätten.
Keystone
1 / 4

Die Idee «Ein Laptop pro Kind» schwirrt seit Jahren im Kampf gegen Armut und für mehr Bildung durch die Welt. In Peru wurden auf Staatskosten bereits mehr als 800'000 der speziell entwickelten Mobilcomputer an Schüler verteilt. Eine erste Bilanz von dort lässt aber daran zweifeln, ob das zunächst so überzeugend klingende Programm tatsächlich den gewünschten Erfolg erbringen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.