Wie Ihre Meinung manipuliert wird

Scheinbar echtes Engagement im Web ist oft gesteuert. Wie einfach das geht, haben Zürcher Wissenschaftler erforscht.

Die Sockenpuppe: Eine Scheinidentität im Netz, um gezielt Kommentare auf Newssites zu streuen.

Die Sockenpuppe: Eine Scheinidentität im Netz, um gezielt Kommentare auf Newssites zu streuen. Bild: ViciousCritic/Wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gekaufte Kommentare, verfälschte Wikipedia-Seiten, Propaganda-Bots in den sozialen Medien: Die Mittel, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, sind mit dem Internet vielfältiger geworden. Und die Manipulationswerkzeuge lassen sich sehr einfach nutzen. Was ausschaut wie echtes Engagement direkt aus der Bevölkerung, wird häufig von Grüppchen aus dem Hintergrund gelenkt und mit unlauteren Mitteln orchestriert.

Marko Kovic ist Politologe und untersucht das Phänomen zusammen mit seinen Kollegen Adrian Rauchfleisch und Marc Sele in einem Paper am Thinktank Zipar (Zurich Institute of Public Affairs Research). Er sagt, das Phänomen spiele eine viel grössere Rolle, als die meisten Leute gemeinhin glaubten. Bei uns, aber vor allem im angelsächsischen Raum: «Eines der berühmteren Beispiele ist die Teaparty-Bewegung in den USA.» Sie ist von Leuten mit einer Überzeugung gestartet worden. Doch schnell haben politische Akteure das Ruder übernommen, um die Bewegung für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren.

Die englische Zeitung «The Guardian» hatte schon 2010 geschrieben, die Bewegung sei «getäuscht und von Milliardären inspiriert worden». Die Drahtzieher: die schwerreichen Koch-Brüder. Sie sind Inhaber der Koch-Industries, dem zweitgrössten nicht an der Börse gehandelten Unternehmen der USA, und fordern eine schlanke Regierung, weniger Umweltschutz, weniger Steuern für die Reichen und weniger Umverteilung. Über ihre Organisation Americans for Prosperity haben sie die Teaparty dabei unterstützt, Anlässe zu organisieren, ihre Botschaften zu formulieren, und die Talking Points festgesetzt.

Kunstrasen statt natürliches Wachstum

Dieses Phänomen nennt sich Astroturfing. Der etwas sperrige Name stammt von einer Kunstrasenmarke und bezieht sich darauf, dass die vermeintlichen Graswurzelbewegungen künstlich herangezogen wurden. «Es geht um Erschleichung von Legitimität für politische Zwecke», erläutert Marko Kovic. Politiker sind auch hierzulande manchmal versucht, ihre Gefolgschaft in den sozialen Medien künstlich zu erhöhen: «Für 100 Dollar kann man sich bei Twitter 10’000 Follower kaufen. Das ist bereits Digital Astroturfing, weil es den Eindruck erweckt, dass eine Unterstützung vorhanden ist, die in Tat und Wahrheit aber nur eingekauft ist», sagt Kovic.

FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann hatte «als Social-Media-Greenhorn» 2015 Follower gekauft, wie die NZZ damals schrieb. «Viele Politiker lassen sich durch Kommunikationsagenturen beraten und diese Kommunikationsagenturen machen es sich manchmal ein bisschen einfach», erklärt Kovic. Umgekehrt kommt es auch vor, dass politische Gegner solche Follower-Armeen auf einen Politiker loslassen: um ihn zu diskreditieren oder von den Bots mit bestimmten Botschaften einzudecken. Betroffen war Cédric Wermuth, der auf Twitter plötzlich viele Fake-Follower hatte, die offenbar auf ihn angesetzt wurden.

Kommentierende Sockenpuppen

Das wichtigste Instrument der Astroturfer sind jedoch die Kommentarforen grosser Nachrichtenwebsites. «Wir wissen aus der Forschung, dass Onlinekommentare beachtet werden, sie werden teilweise mehr gelesen als die Artikel selbst», sagt Kovic. Und die Kommentare haben eine Wirkung, weil sie den Eindruck erwecken, dass normale Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung kundtun. Und auch hier kann man dank der Automatisierungsmöglichkeiten im Internet viel mehr bewirken als früher: «Eine Person kann Dutzende von Sock Puppets bedienen», sagt Kovic. Diese sogenannten Sockenpuppen sind Scheinidentitäten, die für die Kommentare genutzt werden.

Kann man da einem Kommentar überhaupt noch vertrauen? CNN und viele andere Nachrichtenportale haben ihre Foren inzwischen geschlossen. Politologe Kovic hält das für einen Verlust: «Ich glaube aufrichtig daran, dass Leute Inputs liefern können und ihre Meinung wichtig ist.» Um Sockenpuppen fernzuhalten, sieht Kovic mehrere Möglichkeiten. Man könnte verifizierte Benutzer mit einem speziellen Symbol auszeichnen. Das sei ein Aufwand für die Nutzer, den viele in Kauf nehmen. Bei der «New York Times» funktioniere das gut. «Viele Leute möchten, dass man ihnen glaubt, gerade wenn sie ehrliche Meinungen äussern.»

Wie läuft es? Wo und warum?

Technische Mittel wie Sprachanalysen, die repetitive Floskeln erkennen, könnten bei der Enttarnung von gestreuten Kommentaren helfen. Doch man erkennt so nur die trivialsten Formen des Astroturfing. «Um den raffinierteren Formen auf die Spur zu kommen, muss man mit Akteuren sprechen, Interviews führen, bei Kommunikationsagenturen vorstellig werden und versuchen herauszubekommen: Wie läuft es? Wo, wann, warum?», erklärt Kovic.

Es kann auch helfen, wenn sich der Autor des kommentierten Artikels in die Leserdiskussion einschaltet und bei sehr einseitigen Voten dagegenhält. So relativieren sich krasse Aussagen, und für die Astroturfer ist es oft zu aufwendig, solche Dialoge fortzuführen und gezielt auf Entgegnungen einzugehen.

Die grösste Wirkung verspricht sich Kovic von der negativen Wirkung einer möglichen Enttarnung. Es brauche das Bewusstsein dafür, dass es nicht trivial sei, die Öffentlichkeit anzulügen: «So werden vielleicht auch die politischen Akteure sensibilisiert. Und sie überlegen es sich zweimal, ob sie so etwas wirklich tun wollen.»

Das Paper «Digital Astroturfing: Definition, typology, and countermeasures» online lesen.

Erstellt: 18.10.2016, 14:07 Uhr

Marko Kovic, Politik- und Kommunikationswissenschaftler, ist Präsident von Zipar – Zurich Institute of Public Affairs Research und von Skeptiker Schweiz – Verein für kritisches Denken. Er arbeitet ausserdem Teilzeit in einer Consulting-Agentur für Nonprofitorganisationen.

Artikel zum Thema

Wie Bots unser Leben beeinflussen

Nicht alle sind so nett wie Siri auf dem Smartphone. Bots manipulieren im Internet. Das kann Folgen haben. Mehr...

«Eine Zäsur für die Schweiz»

Interview Ein Experte für digitale Kampagnen erklärt, wie die Gegner der Durchsetzungsinitiative auf den sozialen Medien mobilisiert haben – und was wir von der Facebook-Demokratie zu erwarten haben. Mehr...

Wie viel Hass darf Facebook dulden?

Analyse Facebook lässt auch extreme Ansichten zu. Doch nun wird es manchen zu viel – sie rufen zur sozialen Ächtung derjenigen auf, die gegen Ausländer und Flüchtlinge hetzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...