Zum Hauptinhalt springen

Wie US-Konzerne Apples iTunes-Monopol umgehen

Amazon kündigt den Kindle Cloud Reader an, Wal-Mart bietet Videos über seinen Dienst Vudu an: Der Widerstand gegen das Geschäftsmodell des iPhone-Herstellers nimmt konkrete Formen an.

Neue Geschäftsmodelle: Den Anbietern von Medieninhalten ist iTunes schon lange ein Dorn im Auge, weil Apple 30 Prozent vom Verkaufspreis bekommt.
Neue Geschäftsmodelle: Den Anbietern von Medieninhalten ist iTunes schon lange ein Dorn im Auge, weil Apple 30 Prozent vom Verkaufspreis bekommt.
AFP

Was man auf iPhones oder iPads sehen und hören kann, das bestimmt weitgehend Apple mit seinem iTunes Store. In den USA haben jetzt grosse Unternehmen einen Versuch gestartet, dieses iTunes-Monopol zu umgehen: Wal-Mart Stores bietet Videos über seinen Dienst Vudu an, Amazon.com kündigte den Kindle Cloud Reader an, mit dem E-Books auf Apple-Geräten gelesen werden können.

Den Anbietern von Medieninhalten ist iTunes schon lange ein Dorn im Auge, weil Apple 30 Prozent vom Verkaufspreis bekommt. So hatte Amazon, der Marktführer bei den E-Books, ein Kindle-App für das iPad entwickelt. Auf Druck von Apple musste aber daraus eine Schaltfläche entfernt werden, die direkt zur Startseite der Kindle-Website bei Amazon führte.

Ohne Internetverbindung lesen

Der Kindle Cloud Reader ist eine sogenannte Web-App, die sich kaum von anderen Apps unterscheidet. Nach ein paar Klicks sind bei Amazon gekaufte E-Books auf dem iPad. Einmal gespeichert, können die Bücher aber ohne Internetverbindung gelesen werden.

Wal-Marts Vudu-Dienst ist hingegen ein reines Streaming-Angebot, das ohne Internetverbindung nicht funktioniert. Da die Flash-Technik von Apple nicht unterstützt wird, nutzt Vudu Live-Streaming-Tools von Apple zur Übertragung der Videos auf den Tablet-PC.

«Financial Times» als Vorreiter

Ähnlich wie bei iTunes können sich Kunden auch bei Vudu Filme für die 24-stündige oder 48-stündige Nutzung ausleihen. Vor Wal-Mart und Amazon hat in diesem Sommer auch schon die «Financial Times» eine App-ähnliche Website gestartet, die Apple umgeht.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch