Zum Hauptinhalt springen

Wikileaks deckt die Grenzen auf

Das Internet fordert die Demokratie heraus. Wie weit darf die Informationsfreiheit gehen?

Zwei Wochen erst ist es her, dass Wikileaks die ersten Depeschen der amerikanischen Diplomatie zu publizieren begann. Keines der Horrorszenarien, vor denen vor allem reaktionäre Kräfte in den USA warnten, ist indessen eingetroffen. Kein einziger Diplomat musste abtreten, kein Staatsgeheimnis von eminenter Tragweite wurde verraten, das politische Gefüge der Welt steht unverrückt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.