Zum Hauptinhalt springen

«Wissen Sie, Windows 8 wird ein Erfolg»

Microsoft-Chef Steve Ballmer schwört seine Angestellten auf die Zukunft ein. Einen Misserfolg des Windows-7-Nachfolgers hält er für ausgeschlossen. Das hauseigene Tablet aber ist und bleibt ein Abenteuer.

«Wenn Tablets günstiger verkauft werden, dann bieten sie weniger»: Microsoft-Chef Steve Ballmer verteidigt...
«Wenn Tablets günstiger verkauft werden, dann bieten sie weniger»: Microsoft-Chef Steve Ballmer verteidigt...
AFP
Die Schutzhülle des Geräts fungiert als vollwertige Tastatur und kann Surface mit seinem eingebauten Ständer in eine Art Notebook verwandeln.
Die Schutzhülle des Geräts fungiert als vollwertige Tastatur und kann Surface mit seinem eingebauten Ständer in eine Art Notebook verwandeln.
AFP
Microsofts Zukunft: Das neue Betriebssystem Windows 8, hier hübsch präsentiert an der Cebit in Hannover. (7. März 2012)
Microsofts Zukunft: Das neue Betriebssystem Windows 8, hier hübsch präsentiert an der Cebit in Hannover. (7. März 2012)
Keystone
Im Herbst 2010 stellte Ballmer die ersten Windows-Phone-Handys vor. Apple und Google sind im Smartphone-Markt aber weiterhin dominierend.
Im Herbst 2010 stellte Ballmer die ersten Windows-Phone-Handys vor. Apple und Google sind im Smartphone-Markt aber weiterhin dominierend.
AFP
1 / 6

Die 90'000 Microsoft-Mitarbeiter in aller Welt dürfen sich freuen: Jeder Angestellte des weltgrössten Softwarekonzerns erhält drei neue Geräte: Ein Microsoft-Tablet, ein Windows Phone und einen Desktop-PC, berichtet «Forbes».

Wie der Blog der deutschen «Wirtschaftswoche» berichtet, schwört der Firmenchef seine Untergebenen damit auf eine neue Ära ein. In einem internen Mail habe Ballmer geschrieben: «Wir befinden uns am Vorabend einer unserer grössten Momente. Ich möchte, dass jeder von euch persönlich die neuen Geräte nutzt.» Bis es so weit ist, dauert es nicht mehr lange: Der Windows-7-Nachfolger erscheint am 26. Oktober, zeitgleich wohl das Microsoft-Tablet namens Surface (der Schweizer Verkaufsstart wurde nicht kommuniziert).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.