Wo Google Docs aufhört, fangen andere erst an

Drei hervorragende Textverarbeitungs-Lösungen im Web, die moderner sind als Google Docs und bei der Funktionsvielfalt nicht einmal hinter Microsoft Office zurückstecken müssen.

Der persönliche Geheimtipp: Eine Webapp, mit der sich sehr einfach ansehnliche Dokumente zusammenklicken lassen.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dank Google Docs ist die Idee einer Textverarbeitung im Web kein absurder Gedanke mehr. Viele Anwender, die mit Word, Apple Works oder Libre-Office gross geworden sind, wissen heute die Stärken der Browser-basierten Lösungen zu schätzen: Man kann mit ihnen mit Kollegen gemeinsam an Dokumenten arbeiten, überall auf Dokumente zugreifen und sie leicht im Netz zugänglich machen.

Bei Google Docs können mehrere Leute sogar simultan an gleichen Texten und Absätzen feilen – doch von der Optik und der Arbeitsweise wirkt dieser Dienst, als ob er in den 1990er-Jahren stecken geblieben wäre: Es gibt sogar Programmmenüs und eine Symbolleiste.

Zoho Writer hat einen grösseren Funktionsumfang als etwa Googles Online-Textprogramm.

Dabei ginge es auch anders, wie die drei innovativen Online-Textverarbeitungen beweisen, die das Video vorstellt:

Zoho entwickelt seit zwanzig Jahren geschäftliche Software und hat in dieser Zeit ein beachtliches Portfolio auf die Beine gestellt: Neben den klassischen Office-Anwendungen (Text, Tabellen und Präsentation) gibt es auch Produkte für Verkauf und Marketing, Finanzen, HR und IT-Management.

Die Textverarbeitung besticht durch ihre durchdachte, unaufdringliche und leicht zugängliche Benutzeroberfläche. Sie gliedert die Arbeitsweise in die drei Schritte Erstellen, Überarbeiten und Verteilen, und es gibt auch Apps für Apple-Mobilgeräte und Android. Zoho Docs ist kostenlos für Teams bis 25 Mitglieder, die Preispläne Standard und Premium mit u.a. mehr Speicherplatz sind ab 5 und 8 Euro pro Use rund Monat erhältlich.

Dropbox Paper stammt vom gleichnamigen Dateisynchronisierungsdienst und wurde im Januar nach einer längeren Testphase offiziell gestartet. Der Dienst stellt ebenfalls die Zusammenarbeit und den kreativen Prozess ins Zentrum. Augenfällig auch hier das Bestreben, die Benutzeroberfläche so zu gestalten, dass sie nicht ablenkt und dem kreativen Prozess nicht im Weg steht.

Paper ist sehr übersichtlich – und optimal für Sitzungen und gemeinsames Brainstorming ausgelegt.

Paper ist einerseits stark bei Multimedia und kann Videos, Bilder und Sounddateien einfach einbetten und hübsch darstellen. Andererseits sind viele Organisationsfunktionen direkt integriert: Man kann in seinem Dokument To-do-Listen und Notizen verwalten, und über das @-Symbol können andere Nutzer direkt angesprochen werden, und es ist möglich, ein Dokument zu «präsentieren», also am Bildschirm vorzuführen. Beim Funktionsumfang haben andere mehr zu bieten, doch Paper kann kostenlos genutzt werden, für Administrationsfunktionen braucht es aber einen Dropbox-Business-Account, der bei 10 Euro pro Nutzer startet.

Canva (ausführliche Besprechung) ist weniger Textverarbeitung als vielmehr Layoutsoftware: Man erstellt mit ihr komplexe Kreationen aus typografischen Elementen, Bildern und Illustrationen. Im Vergleich zum Profi-Programm Indesign ist der Einstieg bei Canva niederschwellig: Man wählt aus diversen Kategorien eine passende Vorlage und fügt dann aus dem umfangreichen Fundus Textelemente, Bilder, Hintergründe und grafische Elemente wie Symbole, Diagramme oder Infografiken hinzu.

Canva stellt Tausende von Ressourcen bereit, die man per Maus in seinen Publikationen platziert.

Viele dieser Elemente sind kostenlos, doch für die exklusiveren Dinge ist ein Kleinbetrag zu berappen. Auf diese Weise finanziert sich diese App.

Die fertige Gestaltung kann dann online publiziert, via soziale Medien veröffentlicht oder als PDF zum Drucken oder Onlinelesen heruntergeladen werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.03.2017, 08:15 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Word macht alles besser – nur Ihre Texte nicht

Video Wenn ein Text gut werden muss: So ordnen Sie Ihre Gedanken, konzentrieren sich aufs Wesentliche und perfektionieren Ihr Werk. Mehr...

Schreiben, ohne dass Word reinfunkt

Video Wir besprechen im Video die 10 häufigsten Probleme zu Microsofts Textverarbeitung – und spielen die einfachste Lösung durch. Mehr...

Gähnende Excel-Langeweile? Selber schuld!

Video In der Tabellenkalkulation gilt die ganze Aufmerksamkeit den Zahlen – nicht der ansprechenden Aufbereitung. Dabei braucht es nur wenig, damit Excel-Charts überzeugen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Das neue Mac-System ist ein richtig gutes Update

Video «High Sierra» im Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Test: Was das neue Mac-Betriebssystem alles kann. Mehr...

Bei iOS 11 sind flinke Finger gefragt

Video Wir zeigen im Video, was das neue iPhone- und iPad-Betriebssystem kann. Mehr...

Ohne Softwareleichen läuft Windows schnell

Video Die fachgemässe Deinstallation ist entscheidend: die Tipps im Video! Mehr...