Youtube goes Netflix

Künstler mit mehr als 100'000 Abonnenten dürfen nun kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen. Auch beim Merchandising tut sich was.

Wer zahlt, bekommt bei Youtube künftig exklusive Videos zu sehen. (Archiv)

Wer zahlt, bekommt bei Youtube künftig exklusive Videos zu sehen. (Archiv) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zur Stärkung der Schöpfer von Videoinhalten will das Portal Youtube neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen.

Derzeit komme der Grossteil des Geldes aus Werbeeinnahmen und das werde auch das Hauptaugenmerk bleiben, sagte der Youtube-Produktverantwortliche Neal Mohan am Donnerstag (Ortszeit). Jedoch solle darüber auch hinaus auch geschaut werden, welche Geldquellen für die Urheber der Videos geschaffen werden könnten, hiess es bei der Google-Tochter.

Youtube kündigte Mitgliedschaften für Kanäle mit über 100'000 Abonnenten an, die 4,99 Dollar (knapp 5 Franken) pro Monat kosten sollen. Im Gegenzug sollen Nutzer dafür exklusives Videomaterial zu sehen bekommen, darunter auch Livestream-Angebote. Den Anbietern soll es dabei ausserdem ermöglicht werden, direkt auf ihren Kanälen ihre Werbeprodukte zu verkaufen.

YouTube gibt einen Teil seiner Einnahmen an die Produzenten der Inhalte weiter, es gibt aber immer wieder Kritik an deren geringer Höhe. Das Portal sieht sich wachsender Konkurrenz durch andere Plattformen mit Videoinhalten ausgesetzt.

Erst am Mittwoch hatte der Bilderdienst Instagram, eine Facebook-Tochter, eine neue Funktion angekündigt, mit der Videos von bis zu einer Stunde Länge geteilt werden können.

Merchandise für Fans

Einige Youtuber vertreiben bereits eigene Merchandising-Produkte. Nun will Youtube auch den Verkauf von Fanprodukten vereinfachen und spannt deshalb mit dem Hersteller Teespring zusammen. Die Videomacher können ihre Logos von Teespring auf T-Shirts, Handyhüllen oder andere Produkte drucken lassen und dann direkt über ihren Kanal an ihre Fans verkaufen.

(nag/AFP)

Erstellt: 22.06.2018, 14:21 Uhr

Artikel zum Thema

Instagram lanciert einen Videodienst

Digital kompakt Die App aus dem Hause Facebook nimmt Youtube ins Visier. Und das neue Oppo-Handy muss man gesehen haben. Mehr...

Verlasse Facebook. Jetzt.

Web-Pionier Jaron Lanier will uns vor Social Media retten. Seine Warnungen sind dringlich. Mehr...

Youtube Music kommt – nur in der Schweiz noch nicht

Digital kompakt Der neue Streamingdienst startet zusammen mit der werbefreien Youtube-Variante in vielen Nachbarländern. Plus: Ist der Apple-App-Store ein Monopol? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...