Zum Hauptinhalt springen

Apple Maps wird umgebaut

Künftig will Apple das Kartenmaterial selbst erfassen – doch hierzulande muss man sich gedulden. Und ein Student hat einen Airbag für Handys entwickelt.

Nach einem verpfuschten Start hat sich Apple Maps in den letzten Jahren deutlich verbessert. Nun berichtet Techcrunch, dass Apple den Kartendienst von Grund auf neu bauen will. Statt auf Kartenmaterial von Dritten zu setzen, will der Konzern nun die mit entsprechenden Autos selbst erfassten Daten nutzen. Auch iPhones sollen Material für den neuen Kartendienst liefern können. Der Haken: Der neue Kartendienst soll erst mal nur in Teilen von Kalifornien verfügbar sein. Die Region San Francisco soll zusammen mit der nächsten Beta von iOS 12 in den kommenden Wochen aufgeschaltet werden. Das nördliche Kalifornien soll dann im Herbst folgen.
Nach einem verpfuschten Start hat sich Apple Maps in den letzten Jahren deutlich verbessert. Nun berichtet Techcrunch, dass Apple den Kartendienst von Grund auf neu bauen will. Statt auf Kartenmaterial von Dritten zu setzen, will der Konzern nun die mit entsprechenden Autos selbst erfassten Daten nutzen. Auch iPhones sollen Material für den neuen Kartendienst liefern können. Der Haken: Der neue Kartendienst soll erst mal nur in Teilen von Kalifornien verfügbar sein. Die Region San Francisco soll zusammen mit der nächsten Beta von iOS 12 in den kommenden Wochen aufgeschaltet werden. Das nördliche Kalifornien soll dann im Herbst folgen.
Techcrunch / Apple
Die Fotoplattform 500px ändert ihr Geschäftsmodell. Wie The Verge berichtet, schliesst der Dienst den eigenen Marktplatz, über den man Fotos verkaufen konnte. Stattdessen werde 500px nun mit Getty zusammenarbeiten. Auch sei es nicht länger möglich, Fotos unter der Creative-Commons-Lizenz hochzuladen.
Die Fotoplattform 500px ändert ihr Geschäftsmodell. Wie The Verge berichtet, schliesst der Dienst den eigenen Marktplatz, über den man Fotos verkaufen konnte. Stattdessen werde 500px nun mit Getty zusammenarbeiten. Auch sei es nicht länger möglich, Fotos unter der Creative-Commons-Lizenz hochzuladen.
500px / The Verge
Ein deutscher Student hat eine Art Airbag für Handys entwickelt. Der Prototyp entstand als Bachelorarbeit an der Hochschule Aalen und wurde mit einem Preis ausgezeichnet. Das Video der Erfindung hat es inzwischen auf zahlreiche amerikanische Tech-Blogs geschafft. Nun soll die Erfindung auf Kickstarter Geld und Kunden finden.
Ein deutscher Student hat eine Art Airbag für Handys entwickelt. Der Prototyp entstand als Bachelorarbeit an der Hochschule Aalen und wurde mit einem Preis ausgezeichnet. Das Video der Erfindung hat es inzwischen auf zahlreiche amerikanische Tech-Blogs geschafft. Nun soll die Erfindung auf Kickstarter Geld und Kunden finden.
PD
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch