Zum Hauptinhalt springen

Apple tauscht iPhone-Akkus

Hilfe für Besitzer eines iPhone 6s, das sich unerwartet ausschaltet. Apple tauscht den Akku. Plus: Rekord bei Wikipedia.

Apple hat ein Austauschprogramm für iPhone-6s-Modelle gestartet, die sich, vor allem bei kälteren Temperaturen, plötzlich ausschalten. Betroffene können die Batterie ihres Telefons gemäss diesem Vorgehen ersetzen lassen. Laut Apple seien nur wenige Geräte betroffen. In der Redaktion haben wir das Phänomen allerdings selbst erlebt und im letzten Jahr immer entsprechende Klagen gehört. (Im Bild: Apple-Manager Phil Schiller, der das iPhone 6s im September 2015 vorstellte.)
Apple hat ein Austauschprogramm für iPhone-6s-Modelle gestartet, die sich, vor allem bei kälteren Temperaturen, plötzlich ausschalten. Betroffene können die Batterie ihres Telefons gemäss diesem Vorgehen ersetzen lassen. Laut Apple seien nur wenige Geräte betroffen. In der Redaktion haben wir das Phänomen allerdings selbst erlebt und im letzten Jahr immer entsprechende Klagen gehört. (Im Bild: Apple-Manager Phil Schiller, der das iPhone 6s im September 2015 vorstellte.)
Eric Risberg, Keystone
15 Jahre nach der Gründung hat die deutsche Wikipedia-Ausgabe die 2-Millionen-Marke durchbrochen, verlautet Heise.de. Der fragliche Artikel bespricht das seltene Mineral Michenerit. Pro Tag werden im Schnitt 350 Beiträge veröffentlicht. Die englischsprachige Wikipedia-Variante kommt übrigens auf 5,3 Millionen Artikel.Im Bild: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.
15 Jahre nach der Gründung hat die deutsche Wikipedia-Ausgabe die 2-Millionen-Marke durchbrochen, verlautet Heise.de. Der fragliche Artikel bespricht das seltene Mineral Michenerit. Pro Tag werden im Schnitt 350 Beiträge veröffentlicht. Die englischsprachige Wikipedia-Variante kommt übrigens auf 5,3 Millionen Artikel.Im Bild: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.
Charles Platiau, Reuters
Sicherheitsexperte Rob Graham hat vorgeführt, welch grosse Sicherheitsgefahr von schlecht geschützten Internetgeräten ausgeht. Er hat eine Überwachungskamera ans Netz gehängt, die bereits 98 Sekunden später von einem Trojaner befallen war. Solche infizierten Geräte können zu Botnetzen zusammengeschaltet und für Angriffe auf Websites genutzt werden. Die Kamera war allerdings kein qualitativ hochwertiges, sondern ein absolutes Billigmodell, wie Techcrunch.com schrieb.
Sicherheitsexperte Rob Graham hat vorgeführt, welch grosse Sicherheitsgefahr von schlecht geschützten Internetgeräten ausgeht. Er hat eine Überwachungskamera ans Netz gehängt, die bereits 98 Sekunden später von einem Trojaner befallen war. Solche infizierten Geräte können zu Botnetzen zusammengeschaltet und für Angriffe auf Websites genutzt werden. Die Kamera war allerdings kein qualitativ hochwertiges, sondern ein absolutes Billigmodell, wie Techcrunch.com schrieb.
PD
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.