Zum Hauptinhalt springen

Das iPhone könnte bei 5G von Android abgehängt werden

Der Patentstreit mit Chip-Hersteller Qualcomm zieht weitere Kreise: Plus: Das iPhone lässt sich leicht als Abhörinstrument missbrauchen.

Der Streit zwischen Apple und Qualcomm dreht weiter: Ein Apple-Manager hat am Montag vor Gericht ausgesagt, der Konzern habe für seine neuesten iPhone-Modelle die 4G-LTE-Prozessoren von Qualcomm verbauen wollen, doch der Chip-Hersteller habe sie nicht verkaufen wollen. Das ist die Folge eines Streits, der in Deutschland Anfang Jahr zu einem Verkaufsverbot von iPhone 7 und 8 geführt hat. Gerichte haben festgestellt, Apple habe ein Patent von Qualcomm verletzt. Der Zwist dürfte nun dazu führen, dass Apple auch für die nächste Mobilfunkgeneration 5G nur auf Intel-Chips setzen wird. Doch Intel dürfte erst 2020 so weit sein, was Apple gemäss Cnet.com einen massiven Rückstand auf Android einhandeln wird.
Der Streit zwischen Apple und Qualcomm dreht weiter: Ein Apple-Manager hat am Montag vor Gericht ausgesagt, der Konzern habe für seine neuesten iPhone-Modelle die 4G-LTE-Prozessoren von Qualcomm verbauen wollen, doch der Chip-Hersteller habe sie nicht verkaufen wollen. Das ist die Folge eines Streits, der in Deutschland Anfang Jahr zu einem Verkaufsverbot von iPhone 7 und 8 geführt hat. Gerichte haben festgestellt, Apple habe ein Patent von Qualcomm verletzt. Der Zwist dürfte nun dazu führen, dass Apple auch für die nächste Mobilfunkgeneration 5G nur auf Intel-Chips setzen wird. Doch Intel dürfte erst 2020 so weit sein, was Apple gemäss Cnet.com einen massiven Rückstand auf Android einhandeln wird.
Andy Wong, Reuters
In einem Jahr wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen, bzw. bis 2023 nur noch kostenpflichtig anbieten. Das bedeutet, dass Nutzer, die nicht auf Windows 10 umsteigen wollen, für die Updates zahlen müssen. Windows 7 ist am 22. Oktober 2009 auf den Markt gekommen und hat noch immer einen Marktanteil von ungefähr einem Drittel.
In einem Jahr wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen, bzw. bis 2023 nur noch kostenpflichtig anbieten. Das bedeutet, dass Nutzer, die nicht auf Windows 10 umsteigen wollen, für die Updates zahlen müssen. Windows 7 ist am 22. Oktober 2009 auf den Markt gekommen und hat noch immer einen Marktanteil von ungefähr einem Drittel.
Mike Blake, Reuters
Tidal, der Musikstreamingdienst von Rapper Jay-Z (Bild), ist in Norwegen ins Visier der Behörden geraten. Sie ermitteln, weil die Streamingzahlen offenbar massiv nach oben korrigiert worden sind, wodurch die Tantiemenzahlungen für einzelne Künstler viel höher ausgefallen sind, als sie hätten sein sollen. Betroffen sind die Alben «Lemonade» von Beyoncé und «The Life of Pablo» von Kanye West, berichtet «The Verge» in Berufung auf eine norwegische Zeitung. Die Vorwürfe sind schon älter (siehe auch Heise.de), doch nun werden sie offiziell untersucht. Tidal-Mitarbeiter seien stundenlang verhört worden, berichtet die norwegische Zeitung. Tidal weist die Vorwürfe zurück.
Tidal, der Musikstreamingdienst von Rapper Jay-Z (Bild), ist in Norwegen ins Visier der Behörden geraten. Sie ermitteln, weil die Streamingzahlen offenbar massiv nach oben korrigiert worden sind, wodurch die Tantiemenzahlungen für einzelne Künstler viel höher ausgefallen sind, als sie hätten sein sollen. Betroffen sind die Alben «Lemonade» von Beyoncé und «The Life of Pablo» von Kanye West, berichtet «The Verge» in Berufung auf eine norwegische Zeitung. Die Vorwürfe sind schon älter (siehe auch Heise.de), doch nun werden sie offiziell untersucht. Tidal-Mitarbeiter seien stundenlang verhört worden, berichtet die norwegische Zeitung. Tidal weist die Vorwürfe zurück.
Benoit Tessier, Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch