Die Alternativen zum iPhone

Es muss nicht gleich ein mehr als 1000 Franken teures iPhone X sein. Auch andere Smartphones bieten randlose Displays und gute Kameras - und sind günstiger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gleich drei neue iPhones hat Apple an diesem Dienstag vorgestellt: das iPhone 8, iPhone 8 Plus und das randlose iPhone X. Aber nicht nur Apple baut schöne Handys, auch andere Hersteller bringen über das Jahr verteilt ihre Top-Smartphones auf den Markt. Das sind momentan die schärfsten Konkurrenten des iPhone:

Samsung Galaxy S8 und S8 Plus

Foto: Kim Hong-Ji/ Reuters

Im April hat Samsung das Galaxy S8 und die grössere Version S8 Plus vorgestellt. Die Südkoreaner setzten voll auf das Display: Es ist fast randlos, bedeckt also nahezu das gesamte Smartphone. An den Rändern links und rechts biegt es sich bei beiden Modellen leicht zur Seite. Schon die Edge-Version des Vorgängers S7 hatte eine gebogene Seite, sie ist quasi zum Standard geworden. Neu ist auch Samsungs digitaler Assistent Bixby. Ein männlicher Siri, der allerdings noch nicht ganz so gut ist wie die Konkurrenz.

Google Pixel und Pixel XL

Foto: Beck Diefenbach/ Reuters

Letztes Jahr brachte Google das Pixel und die grössere Version Pixel XL auf den Markt, das erste Top-Handy des Unternehmens und wohl das beste Smartphone für Android-Fans. Da Google das Betriebssystem programmiert, bekommt das Pixel als eines der ersten Smartphones die aktuellen Updates, auf die Kunden anderer Hersteller oft lange warten müssen. Neu ist der Google Assistent, der recht gut funktioniert - wenn man seine Daten denn Google überlässt. Vor allem wenn es um die Kamera geht, ist das Pixel dem iPhone ebenbürtig.

Aber: Im Oktober wird Google wohl den Nachfolger vorstellen, das Pixel 2. Wer also das neueste Top-Modell von Google haben möchte, sollte noch einen Monat warten.

Oneplus 5

Foto: Oneplus

Oneplus brüstet sich damit, hochwertige Handys zu einem günstigen Preis herzustellen. Das Oneplus 5, das im Juni vorgestellt wurde, kostet nur 539 Franken, bietet dafür aber eine ziemlich gute Ausstattung. Die Doppelkamera ist das Highlight des Smartphones: Die eine hat ein Weitwinkel-, die andere ein leichtes Teleobjektiv. Apple hatte das allerdings schon beim 7 Plus eingeführt. Nachbessern sollte Oneplus ausserdem beim Service, der galt bisher als eher mangelhaft.

HTC U11

Foto: Tyrone Siu/ Reuters

Das Top-Smartphone von HTC heisst U11 und wurde im Mai vorgestellt. Es punktet nicht nur mit seiner guten Kamera, sondern auch mit einem speziellen Rahmen. Er lässt sich drücken, wodurch beispielsweise die Kamera aufgerufen und ausgelöst werden kann. Ein mehrschichtiges Glas sorgt für Farbspiegelungen auf der Rückseite.

LG G6

Foto:Paul Hanna/ Reuters

Wie Samsung setzt LG mit dem G6 auf ein fast randloses Display. Dabei ergibt sich ein ungewöhnliches Bildschirmverhältnis von 18:9, im Gegensatz zum vorherrschenden 16:9-Standard. Der Metallrahmen soll das Handy robust machen und es vor Stürzen schützen. Allerdings ist der interne Speicher mit 32 Gigabyte etwas knapp bemessen, da LG viel davon für das Betriebssystem beansprucht.

Huawei P10 und P10 Plus

Foto: Paul Hanna/ Reuters

Huawei hat sich ein wenig von Apple inspirieren lassen und das Android-Betriebssystem seines Flaggschiff-Smartphones P10 an die Optik von iOS angepasst. Auch das Gerät selbst sieht ein wenig aus wie ein iPhone. Wie bei vielen Smartphones steht beim P10 die Kamera im Vordergrund, die vom Hersteller Leica kommt. Wo die Schärfe eines Bildes liegt, kann der Nutzer im Nachhinein noch zumindest ein bisschen verändern.

Sony Xperia XZ Premium

Foto: Sony Mobile

Im Februar stellte Sony das neue Spitzen-Smartphone vor, das Xperia XZ Premium. Das Handy kann mit seiner Superzeitlupe überzeugen: Die Kamera nimmt 960 Bilder in der Sekunde auf. Im Dämmerlicht schwächelt sie einigen Tests zufolge allerdings. Das Display kommt auf äusserst hochauflösende 2160 mal 3840 Pixel.

Nokia 8

Foto: Reuters

Das Nokia 8 ist das erste Top-Smartphone, seit der Hersteller HMD die Marke Nokia nutzt. An dem Smartphone können Front- und Hauptkamera gleichzeitig aktiviert werden und Videos aufnehmen. Die Bilder werden anschliessend nebeneinander auf dem Display ausgespielt. Wer mag, kann den Splitscreen direkt auf Facebook oder Youtube streamen. HMD hat ausserdem drei Mikrofone eingebaut, mit denen der Klang besonders natürlich wiedergegeben werden soll.

Erstellt: 15.09.2017, 09:21 Uhr

Artikel zum Thema

Das iPhone X gibt es ab 1199 Franken

Video Ab dem 3. November wird es ausgeliefert. Zusätzlich hat Apple weitere iPhones und neue Uhren vorgestellt. Mehr...

Das iPhone X im 8-Punkte-Check

Video Kamera, Steuerung, schwarzer Balken: Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat das neuste Apple-Gerät getestet. Und so ist der erste Eindruck. Mehr...

Die Face-ID des iPhone X ist praktisch, aber gefährlich

Analyse Das Gesichtsscanning erinnert an die Schädelvermesserei des Kolonialismus – doch bei Apple heisst das Innovation. Mehr...

iPhone X: Das Fazit von TA-Digital-Redaktor Rafael Zeier.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...