Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ein neuer Facebook-Datenskandal

Die «New York Times» berichtet, dass Facebook vielen Smartphone-Herstellern Nutzerdaten zur Verfügung stellt, die über das hinausgehen, was diese Nutzer autorisiert haben. Demnach informiert Facebook auch über die Freunde von Freunden, selbst wenn die Nutzer die Weitergabe dieser Informationen explizit verweigert haben. Der Bericht besagt, dass mindestens 60 Hersteller, darunter Apple, Amazon, Blackberry, Microsoft und Samsung, seit mehr als 10 Jahren an diese Informationen herangekommen sind. Bei der Versuchsanordnung der «New York Times» konnte der Journalist über ein altes Blackberry-Handy via sein eigenes Profil indirekt die Daten von fast 295'000 Facebook-Nutzern abrufen.
Ein Entwickler hat ein Video entdeckt und auf Twitter Bilder gepostet, in dem Apple neue Funktionen des nächsten MacOS-Updates zeigt. «Mojave», wie das System-Update mutmasslich genannt werden wird, könnte heute an der Keynote der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt werden. Demnach wird das System einen «Dark Mode» bieten, der nicht nur Menüleisten, sondern auch Programmfenster und Icons wahlweise in Schwarz anzeigt. Ausserdem soll es eine Apple-News-App für aktuelle Schlagzeilen geben. Und noch ein Gerücht: Gemäss Heise.de plant Apple ein neues Werbenetzwerk für Apps.
Bloomberg berichtet, dass Microsoft Github kauft. Das ist eine populäre Plattform zur Verwaltung quelloffener Software. Bloomberg bezeichnet den Kauf als eine Rückkehr des Softwarekonzerns zu seinen Wurzeln: Microsoft komme aus dem Markt mit Software-Entwicklerwerkzeugen.
1 / 4