Zum Hauptinhalt springen

Erste Tests der Snapchat-Brille

US-Journalisten haben die Videobrille ausprobiert, und Adultfriendfinder.com wurde gehackt.

Auch wenn Google Glass ein Flop war, hat die Idee nach wie vor Potenzial. Das hat sich auch Snapchat gedacht und unternimmt mit den Spectacles einen neuen Versuch, smarte Brillen zu etablieren. In den USA hat das Unternehmen nun vereinzelt Verkaufsmaschinen aufgestellt, wo man sich die Brille für rund 130 Dollar kaufen kann. Erste Tests, etwa von «The Verge», fallen überraschend positiv aus: Die Brille sei hochwertig, die Videoqualität passabel, und insgesamt mache es Spass, damit kleine Filmchen zu machen. Einzig der Transfer der Filme in die Snapchat-App brauche seine Zeit und sei nicht besonders intuitiv.
Auch wenn Google Glass ein Flop war, hat die Idee nach wie vor Potenzial. Das hat sich auch Snapchat gedacht und unternimmt mit den Spectacles einen neuen Versuch, smarte Brillen zu etablieren. In den USA hat das Unternehmen nun vereinzelt Verkaufsmaschinen aufgestellt, wo man sich die Brille für rund 130 Dollar kaufen kann. Erste Tests, etwa von «The Verge», fallen überraschend positiv aus: Die Brille sei hochwertig, die Videoqualität passabel, und insgesamt mache es Spass, damit kleine Filmchen zu machen. Einzig der Transfer der Filme in die Snapchat-App brauche seine Zeit und sei nicht besonders intuitiv.
The Verge
Schlechte Nachrichten für Nutzerinnen und Nutzer von Adultfriendfinder.com. Friend Finder Network, die Firma hinter dem Verkupplungsdienst, wurde gehackt, wie Zdnet.com berichtet. Insgesamt seien 412 Millionen Nutzerkonten des Unternehmens geknackt worden – 339 Millionen von Adultfriendfinder.com alleine. Unter den gehackten Konten befänden sich auch 15 Millionen Adultfriendfinder-Konten, die ihre Nutzerinnen und Nutzer vermeintlich gelöscht hatten.
Schlechte Nachrichten für Nutzerinnen und Nutzer von Adultfriendfinder.com. Friend Finder Network, die Firma hinter dem Verkupplungsdienst, wurde gehackt, wie Zdnet.com berichtet. Insgesamt seien 412 Millionen Nutzerkonten des Unternehmens geknackt worden – 339 Millionen von Adultfriendfinder.com alleine. Unter den gehackten Konten befänden sich auch 15 Millionen Adultfriendfinder-Konten, die ihre Nutzerinnen und Nutzer vermeintlich gelöscht hatten.
Screenshot
Der russische Virenschutz-Experte Eugene Kaspersky greift in einem Blogbeitrag Microsoft und Windows 10 an. Das Betriebssystem bevorzuge die eingebaute Virenschutzlösung und behindere Konkurrenzprodukte.
Der russische Virenschutz-Experte Eugene Kaspersky greift in einem Blogbeitrag Microsoft und Windows 10 an. Das Betriebssystem bevorzuge die eingebaute Virenschutzlösung und behindere Konkurrenzprodukte.
Screenshot
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch