Zum Hauptinhalt springen

Neue Sony-Fernseher bekommen einen speziellen Netflix-Modus

Der Streamingdienst erweitert seine Kooperation mit TV-Herstellern. Und Apple hat Details zu seinen Testern veröffentlicht.

Dass Netflix mit TV-Herstellern zusammenarbeitet, um den eigenen Dienst auf möglichst vielen Geräten vorinstallieren zu lassen, ist nicht neu. Auf immer mehr Fernbedienungen findet man heute einen Netflix-Knopf. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter. Die neusten Sony-Fernseher hätten einen speziellen Netflix-Modus, wie das Unternehmen schreibt. Dieser Modus verspricht, dass Filme und Serien gerade mit den Farben genau so wiedergegeben werden, wie die Regisseure das im Studio gewollt hätten. Wer schon einmal mit den Farbeinstellungen eines TV experimentiert hat, weiss, wie mühsam das sein kann. Ein automatisch kalibrierter Netflix-Modus wäre da in vielen Fällen hilfreich. Allerdings funktioniert der nur, wie das Unternehmen auf Nachfrage mitteilt, wenn man Netflix auf der TV-App schaut. Wenn man zum Beispiel einen Apple TV oder Chromecast nutzt, um Netflix zu schauen, wird der kalibrierte Modus nicht aktiviert. Noch unbekannt ist, was die neuen Sony-TVs kosten werden. Doch die Vermutung liegt auf der Hand, dass Netflix bald ähnliche Deals mit anderen TV-Herstellern abschliessen wird.
Dass Netflix mit TV-Herstellern zusammenarbeitet, um den eigenen Dienst auf möglichst vielen Geräten vorinstallieren zu lassen, ist nicht neu. Auf immer mehr Fernbedienungen findet man heute einen Netflix-Knopf. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter. Die neusten Sony-Fernseher hätten einen speziellen Netflix-Modus, wie das Unternehmen schreibt. Dieser Modus verspricht, dass Filme und Serien gerade mit den Farben genau so wiedergegeben werden, wie die Regisseure das im Studio gewollt hätten. Wer schon einmal mit den Farbeinstellungen eines TV experimentiert hat, weiss, wie mühsam das sein kann. Ein automatisch kalibrierter Netflix-Modus wäre da in vielen Fällen hilfreich. Allerdings funktioniert der nur, wie das Unternehmen auf Nachfrage mitteilt, wenn man Netflix auf der TV-App schaut. Wenn man zum Beispiel einen Apple TV oder Chromecast nutzt, um Netflix zu schauen, wird der kalibrierte Modus nicht aktiviert. Noch unbekannt ist, was die neuen Sony-TVs kosten werden. Doch die Vermutung liegt auf der Hand, dass Netflix bald ähnliche Deals mit anderen TV-Herstellern abschliessen wird.
Reuters
Im Rahmen der Quartalszahlen hat Apple erstmals veröffentlicht, wie viele Beta-Nutzer neue Software des Konzerns vorab testen. Über vier Millionen seien es insgesamt, berichtet Appleinsider. Wie sich diese Zahl auf Plattformen wie iOS und macOS verteilt, liess das Unternehmen offen. Dass es nicht wenige sein dürften, liess sich bereits erahnen. In der Schweiz waren 2016 rund 100'000 Entwicklerkonten registriert. Diese ermöglichen Zugang zu Vorab-Software.
Im Rahmen der Quartalszahlen hat Apple erstmals veröffentlicht, wie viele Beta-Nutzer neue Software des Konzerns vorab testen. Über vier Millionen seien es insgesamt, berichtet Appleinsider. Wie sich diese Zahl auf Plattformen wie iOS und macOS verteilt, liess das Unternehmen offen. Dass es nicht wenige sein dürften, liess sich bereits erahnen. In der Schweiz waren 2016 rund 100'000 Entwicklerkonten registriert. Diese ermöglichen Zugang zu Vorab-Software.
Reuters
Google plant anscheinend ein China-Comeback. Der Konzern hatte sich wegen Zensurmassnahmen weitgehend aus China zurückgezogen. Nun berichten US-Medien wie die «New York Times», dass der Konzern an einer speziellen Variante der Suchmaschine arbeite, die in China unerwünschte Inhalte nicht findet. Android-Apps mit der zensurierten Suche seien der chinesischen Regierung bereits vorgeführt worden.
Google plant anscheinend ein China-Comeback. Der Konzern hatte sich wegen Zensurmassnahmen weitgehend aus China zurückgezogen. Nun berichten US-Medien wie die «New York Times», dass der Konzern an einer speziellen Variante der Suchmaschine arbeite, die in China unerwünschte Inhalte nicht findet. Android-Apps mit der zensurierten Suche seien der chinesischen Regierung bereits vorgeführt worden.
Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch