Zum Hauptinhalt springen

Neue Technologie ermöglicht Video-Fakes

+++ Googles neue Back-up-App für Desktop ist da +++ Techfirmen protestieren für Netzneutralität

An der Universität von Washington haben Forscher einen Algorithmus entwickelt, mit dem man zu einem Audio-Clip, in dem man jemanden sprechen hört, das passende lippensynchronisierte Video dazu generieren kann. Man kann damit Leute Dinge sagen lassen, die sie nicht gesagt haben. Wie das aussieht, zeigt dieses  Video von Obama.
An der Universität von Washington haben Forscher einen Algorithmus entwickelt, mit dem man zu einem Audio-Clip, in dem man jemanden sprechen hört, das passende lippensynchronisierte Video dazu generieren kann. Man kann damit Leute Dinge sagen lassen, die sie nicht gesagt haben. Wie das aussieht, zeigt dieses Video von Obama.
pd
Googles Back-up- und Synchronisierungs-App für Mac und PC, die kürzlich präsentiert wurde, ist jetzt erhältlich. Mit der App lassen sich ausgewählte Dateien, Ordner und Fotos automatisch vom Computer in die Cloud hochladen und laufend synchronisieren. Das ist praktisch für Leute, die Google vertrauen. Dafür muss man das Tool hier holen und auf dem Computer installieren. Dieses Back-up könnte aber laut The Next Web ein teurer Spass werden, wenn Google seinen Preisplan nicht ändert, weil nur 15 GB-Speicherplatz gratis sind.
Googles Back-up- und Synchronisierungs-App für Mac und PC, die kürzlich präsentiert wurde, ist jetzt erhältlich. Mit der App lassen sich ausgewählte Dateien, Ordner und Fotos automatisch vom Computer in die Cloud hochladen und laufend synchronisieren. Das ist praktisch für Leute, die Google vertrauen. Dafür muss man das Tool hier holen und auf dem Computer installieren. Dieses Back-up könnte aber laut The Next Web ein teurer Spass werden, wenn Google seinen Preisplan nicht ändert, weil nur 15 GB-Speicherplatz gratis sind.
Android Police
Google, Twitter, Facebook, Netflix, Apple und andere Techunternehmen setzen sich  in einem Onlineprotest gegen die Aufhebung der Netzneutralität in den USA ein und zeigen auf ihren Websites entsprechende Meldungen. Die unter Obama eingeführten Regelungen zum Schutz der Netzneutralität sollen zugunsten der Telecomfirmen wie Comcast, Verizon oder AT&T wieder abgebaut werden. Die US-Telcom-Regulierungsbehörde FCC (im Bild ihr Vorsitzender Ajit Pai) hatte die Abschaffung der Netzneutralität vor einigen Monaten in die Wege geleitet.
Google, Twitter, Facebook, Netflix, Apple und andere Techunternehmen setzen sich in einem Onlineprotest gegen die Aufhebung der Netzneutralität in den USA ein und zeigen auf ihren Websites entsprechende Meldungen. Die unter Obama eingeführten Regelungen zum Schutz der Netzneutralität sollen zugunsten der Telecomfirmen wie Comcast, Verizon oder AT&T wieder abgebaut werden. Die US-Telcom-Regulierungsbehörde FCC (im Bild ihr Vorsitzender Ajit Pai) hatte die Abschaffung der Netzneutralität vor einigen Monaten in die Wege geleitet.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch