Zum Hauptinhalt springen

Nokia will an die hehre Vergangenheit anknüpfen

Die Finnen haben unsere Handyvergangenheit geprägt. Jetzt stehen sie mit neuen Modellen in den Startlöchern. Plus: iPhone 7 schneidet beim Akku schlecht ab.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Nokia mit Android-Telefonen das Comeback wagt. Das ist möglich, weil Microsofts Anspruch an die Marke Nokia demnächst ausläuft. Bislang sprach die Gerüchteküche von zwei Highend-Geräten, doch nun ist vom Nokia D1C die Rede: Das ist ein Mittelklasse-Android-Telefon, das gegen Ende des Jahres erscheinen könnte.
Es gibt Anzeichen dafür, dass Nokia mit Android-Telefonen das Comeback wagt. Das ist möglich, weil Microsofts Anspruch an die Marke Nokia demnächst ausläuft. Bislang sprach die Gerüchteküche von zwei Highend-Geräten, doch nun ist vom Nokia D1C die Rede: Das ist ein Mittelklasse-Android-Telefon, das gegen Ende des Jahres erscheinen könnte.
Kacper Pempel, Reuters
Die britische Verbraucherorganisation Which hat das iPhone 7 einem Batterietest unterzogen und mit dem Galaxy S7, HTC 10 und dem LG G5 verglichen. Die Resultate waren erschütternd, lautet das Fazit. Apples neuestes Telefon hat in allen Tests am schlechtesten abgeschnitten: Beim Telefonieren hält das HTC doppelt so lange durch. Beim Surfen sind die Unterschiede nicht so gross, aber auch hier ist Apple Letzter. Grund: Die anderen Modelle haben grössere Akkus.
Die britische Verbraucherorganisation Which hat das iPhone 7 einem Batterietest unterzogen und mit dem Galaxy S7, HTC 10 und dem LG G5 verglichen. Die Resultate waren erschütternd, lautet das Fazit. Apples neuestes Telefon hat in allen Tests am schlechtesten abgeschnitten: Beim Telefonieren hält das HTC doppelt so lange durch. Beim Surfen sind die Unterschiede nicht so gross, aber auch hier ist Apple Letzter. Grund: Die anderen Modelle haben grössere Akkus.
PD
Amazon hat mit seinem smarten Lautsprecher offenbar eine Goldader getroffen. Amazon Echo spielt nicht nur Musik, sondern interagiert über die digitale Assistentin Alexa auch mit dem Nutzer, der per Sprache Audioinhalte abrufen oder Produkte bei Amazon bestellen kann. Marktforscher prognostizieren dieser Gerätekategorie nun ein rasantes Wachstum. Bis 2020 würden mit ihnen 2,1 Milliarden Dollar umgesetzt, behauptet Marktforscher Gartner, wie Heise.de vermeldet. Im letzten Jahr waren es erst 360 Millionen Dollar.
Amazon hat mit seinem smarten Lautsprecher offenbar eine Goldader getroffen. Amazon Echo spielt nicht nur Musik, sondern interagiert über die digitale Assistentin Alexa auch mit dem Nutzer, der per Sprache Audioinhalte abrufen oder Produkte bei Amazon bestellen kann. Marktforscher prognostizieren dieser Gerätekategorie nun ein rasantes Wachstum. Bis 2020 würden mit ihnen 2,1 Milliarden Dollar umgesetzt, behauptet Marktforscher Gartner, wie Heise.de vermeldet. Im letzten Jahr waren es erst 360 Millionen Dollar.
PD
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.