Zum Hauptinhalt springen

Schnappt sich Google HTC?

Wenn die Gerüchte stimmen, finden Übernahmeverhandlungen statt. Plus: Die KI, die Homosexualität erkennt.

Heise.de kolportiert Gerüchte, nach denen Google mit HTC Übernahmeverhandlungen führt. HTC ist aufgrund des harten Verdrängungskampfs im Smartphone-Markt in Schwierigkeiten. Google und HTC kooperieren seit längerem. Das taiwanische Unternehmen hat 2008 das erste Google-Smartphone, das G1 gebaut.
Heise.de kolportiert Gerüchte, nach denen Google mit HTC Übernahmeverhandlungen führt. HTC ist aufgrund des harten Verdrängungskampfs im Smartphone-Markt in Schwierigkeiten. Google und HTC kooperieren seit längerem. Das taiwanische Unternehmen hat 2008 das erste Google-Smartphone, das G1 gebaut.
David Chang, Keystone
StudiVZ ist ein 2005 gegründetes soziales Netzwerk, das sich an Studierende in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtete. Es wurde vor zehn Jahren als Facebook-Alternative gehandelt und hatte 2009 mehr als 6 Millionen Nutzer. Doch jetzt steht die Plattform vor dem Aus: Gruenderszene.de will wissen, dass der Betreiber Poolworks Germany Insolvenz angemeldet hat. Der Insolvenzverwalter ist allerdings zuversichtlich, dass der Betrieb weitergehen kann.
StudiVZ ist ein 2005 gegründetes soziales Netzwerk, das sich an Studierende in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtete. Es wurde vor zehn Jahren als Facebook-Alternative gehandelt und hatte 2009 mehr als 6 Millionen Nutzer. Doch jetzt steht die Plattform vor dem Aus: Gruenderszene.de will wissen, dass der Betreiber Poolworks Germany Insolvenz angemeldet hat. Der Insolvenzverwalter ist allerdings zuversichtlich, dass der Betrieb weitergehen kann.
PD
China sieht Cryptowährungen offenbar als Gefahr. Das «Handelsblatt» schreibt in Berufung auf die Zeitung «Caixin», dass Handelsplattformen vom Netz genommen werden sollen. Erst vor kurzem ist es Unternehmen verboten worden, beim Börsengang neue Kryptowährungen zu schaffen. Der Kurs von Bitcoin reagierte mit einem Minus von fünf Prozent.
China sieht Cryptowährungen offenbar als Gefahr. Das «Handelsblatt» schreibt in Berufung auf die Zeitung «Caixin», dass Handelsplattformen vom Netz genommen werden sollen. Erst vor kurzem ist es Unternehmen verboten worden, beim Börsengang neue Kryptowährungen zu schaffen. Der Kurs von Bitcoin reagierte mit einem Minus von fünf Prozent.
Jens Kalaene, Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch