Zum Hauptinhalt springen

Spotify zahlt Millionen für Podcasts

Der Musikstreamingdienst setzt künftig noch mehr auf eigene Inhalte. Und das Galaxy S10 kann etwas, was das Mate 20 schon kann.

Branchenkenner haben es schon lange behauptet: Um nachhaltig Erfolg zu haben, wird Spotify früher oder später den Schritt weg vom reinen Streaming hin zum Erstellen eigener Inhalte wagen. Einen grossen Schritt in diese Richtung hat Spotify gestern angekündigt. So will das schwedische Unternehmen mit Gimlet Media (ein Herausgeber und Produzent zahlreicher Podcasts) und Anchor (eine Art Youtube für Podcasts) gleich zwei Inhaltsproduzenten kaufen. Kaufpreise sind nicht bekannt. Der Gimlet-Kauf soll aber um die 230 Millionen Dollar wert sein, wie Recode spekuliert.
Branchenkenner haben es schon lange behauptet: Um nachhaltig Erfolg zu haben, wird Spotify früher oder später den Schritt weg vom reinen Streaming hin zum Erstellen eigener Inhalte wagen. Einen grossen Schritt in diese Richtung hat Spotify gestern angekündigt. So will das schwedische Unternehmen mit Gimlet Media (ein Herausgeber und Produzent zahlreicher Podcasts) und Anchor (eine Art Youtube für Podcasts) gleich zwei Inhaltsproduzenten kaufen. Kaufpreise sind nicht bekannt. Der Gimlet-Kauf soll aber um die 230 Millionen Dollar wert sein, wie Recode spekuliert.
Reuters
Bilder vom neuen Galaxy S10, das am 20. Februar vorgestellt wird, haben wir schon reichlich gesehen. Eine neue Funktion mit entsprechenden Bildern hat nun Winfuture entdeckt. Demnach soll das Galaxy S10, wie zuvor schon das Huawei Mate 20, auch als Ladedock genutzt werden können. Das Bild zeigt, wie ein noch nicht offiziell angekündigter Kopfhörer geladen wird, indem man die Box auf die Rückseite des Handys legt.
Bilder vom neuen Galaxy S10, das am 20. Februar vorgestellt wird, haben wir schon reichlich gesehen. Eine neue Funktion mit entsprechenden Bildern hat nun Winfuture entdeckt. Demnach soll das Galaxy S10, wie zuvor schon das Huawei Mate 20, auch als Ladedock genutzt werden können. Das Bild zeigt, wie ein noch nicht offiziell angekündigter Kopfhörer geladen wird, indem man die Box auf die Rückseite des Handys legt.
Winfutre
1 / 2

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch