Zum Hauptinhalt springen

Stecken Intel-Chips bald in jedem iPhone?

Apple setzt bei den nächsten Smartphones möglicherweise auf einen neuen Anbieter. Und ein neues Plastikglas soll Handybrüche verhindern.

Die Anzeichen verdichten sich, dass Apple beim Mac künftig nicht mehr auf Intel-Prozessoren setzen wird. Beim iPhone sieht es dafür ganz so aus, als würde dort Intel künftig eine prominentere Rolle spielen. Im Rahmen der Finanzzahlen hat ein Qualcomm-Manager nämlich verraten, dass seine Firma wohl keine Modems für die nächsten iPhones liefern wird, wie Cnet berichtet. Damit  kommt laut Branchenkennern eigentlich nur noch Intel als Lieferant infrage. Eine mögliche Erklärung: Qualcomm und Apple befinden sich in einem erbitterten Streit um Patente.
Die Anzeichen verdichten sich, dass Apple beim Mac künftig nicht mehr auf Intel-Prozessoren setzen wird. Beim iPhone sieht es dafür ganz so aus, als würde dort Intel künftig eine prominentere Rolle spielen. Im Rahmen der Finanzzahlen hat ein Qualcomm-Manager nämlich verraten, dass seine Firma wohl keine Modems für die nächsten iPhones liefern wird, wie Cnet berichtet. Damit kommt laut Branchenkennern eigentlich nur noch Intel als Lieferant infrage. Eine mögliche Erklärung: Qualcomm und Apple befinden sich in einem erbitterten Streit um Patente.
Reuters
Samsung hat in einer Pressemeldung die Entwicklung eines neuen Bildschirmglases angekündigt. Streng genommen handelt es sich dabei weniger um Glas und mehr um Plastik, wie Androidcentral berichtet. Die optischen Eigenschaften seien zwar ähnlich, aber in erster Linie sei das neue Material auch bei wiederholten Aufschlägen deutlich bruchsicherer. Im Test habe der neue Bildschirm 26 Stürze aus 1,2 Metern überstanden.
Samsung hat in einer Pressemeldung die Entwicklung eines neuen Bildschirmglases angekündigt. Streng genommen handelt es sich dabei weniger um Glas und mehr um Plastik, wie Androidcentral berichtet. Die optischen Eigenschaften seien zwar ähnlich, aber in erster Linie sei das neue Material auch bei wiederholten Aufschlägen deutlich bruchsicherer. Im Test habe der neue Bildschirm 26 Stürze aus 1,2 Metern überstanden.
Reuters
Bittorrent, die Firma hinter der Filesharing-Technologie, hat einen neuen Eigentümer. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag schreibt, sei es vom Blockchain-Start-up Tron übernommen worden. Via Twitter hat sich der Tron-Gründer zu den Gründen geäussert: Bittorrent helfe ihm und seiner Firma dabei, das Ziel eines dezentralisierten Internets zu verwirklichen.
Bittorrent, die Firma hinter der Filesharing-Technologie, hat einen neuen Eigentümer. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag schreibt, sei es vom Blockchain-Start-up Tron übernommen worden. Via Twitter hat sich der Tron-Gründer zu den Gründen geäussert: Bittorrent helfe ihm und seiner Firma dabei, das Ziel eines dezentralisierten Internets zu verwirklichen.
Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch