Zum Hauptinhalt springen

Youtube sperrt offenbar seinen eigenen Kanal

«Wegen schwerer Verstösse» wurde der Politkanal gelöscht. Jetzt ist er wieder zurück. Plus: Deutschland verbietet smartes Kinderspielzeug.

Youtube hat offenbar seinen eigenen Kanal Citizentube gesperrt, berichtet Hackread.com. Gestützt auf eine Meldung bei Reddit, wird berichtet, der Account sei gelöscht worden, weil er mehrfach schwer gegen die Youtube-Regeln gegen Spam, Täuschung und irreführende Inhalte verstossen habe. Nun ist der Kanal wieder zurück – und die Frage bleibt offen, ob ein Fehler in Youtubes Sperrmechanismen entdeckt wurde oder ob Youtube für sich selbst eine Ausnahme macht. Citizentube ist ein ambitionierter, 2007 gestarteter Kanal, der politische Entwicklungen weltweit abbilden soll.
Youtube hat offenbar seinen eigenen Kanal Citizentube gesperrt, berichtet Hackread.com. Gestützt auf eine Meldung bei Reddit, wird berichtet, der Account sei gelöscht worden, weil er mehrfach schwer gegen die Youtube-Regeln gegen Spam, Täuschung und irreführende Inhalte verstossen habe. Nun ist der Kanal wieder zurück – und die Frage bleibt offen, ob ein Fehler in Youtubes Sperrmechanismen entdeckt wurde oder ob Youtube für sich selbst eine Ausnahme macht. Citizentube ist ein ambitionierter, 2007 gestarteter Kanal, der politische Entwicklungen weltweit abbilden soll.
Screen PD
Der iMac Pro soll laut 9to5mac.com mit einem A10-Fusion-Chip als Coprozessor ausgestattet werden. Der Prozessor steckt auch im iPad Pro und soll es dem Computer ermöglichen, konstant nach dem «Hey Siri»-Befehl zu lauschen und jederzeit auf Sprachkommandos reagieren zu können. Und die Meldung heizt auch Spekulationen an, dass die Betriebssysteme für den Mac und das iPhone und das iPad künftig noch näher zusammenrücken werden.
Der iMac Pro soll laut 9to5mac.com mit einem A10-Fusion-Chip als Coprozessor ausgestattet werden. Der Prozessor steckt auch im iPad Pro und soll es dem Computer ermöglichen, konstant nach dem «Hey Siri»-Befehl zu lauschen und jederzeit auf Sprachkommandos reagieren zu können. Und die Meldung heizt auch Spekulationen an, dass die Betriebssysteme für den Mac und das iPhone und das iPad künftig noch näher zusammenrücken werden.
Apple
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch