iPad und iPhone

Ein Gefangener im Kinderparadies?

Mit der Einschränkungsfunktion zeigt das iPad nur noch Websites an, die für unter 16-Jährige geeignet sind.

Das Äquivalent zum Bällebad: Mit aktivierten Einschränkungen bietet das iPad ausschliesslich kindergerechte Unterhaltung.

Das Äquivalent zum Bällebad: Mit aktivierten Einschränkungen bietet das iPad ausschliesslich kindergerechte Unterhaltung. Bild: Jordan/Flickr.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich habe mein iPad beim Versuch aufzuräumen gehörig durcheinandergebracht. Wenn ich jetzt Safari aufrufe, erscheinen diverse Sites wie Togo, Disney und Kika – die ich nie angefordert habe. Auch sonst funktioniert der Browser nicht mehr, wie er sollte. Was habe ich falsch gemacht?
Christian Halter, Winterthur

Sie haben in den Einstellungen unter «Allgemein» die Option «Einschränkungen» aktiviert. Mir ist zwar nicht klar, wie so etwas unabsichtlich passieren sollte, aber wenn unter «Zulässiger Inhalt» bei «Websites» die Option «Nur bestimmte Websites» gesetzt ist, dann stellt Safari (nebst seiner eigenen Website) nur kindergerechte Angebote wie Geolino, Kidsweb.de, den erwähnten Kika oder ZDFtivi zur Verfügung. Entsprechend müssen Sie einfach die Einschränkungen deaktivieren.

Der Zweck dieser Einschränkungen ist es, Kinder von ungeeigneten Angeboten fernzuhalten. Entsprechend ist die Option mit einem Passcode geschützt, damit neugierige und mit Spürsinn ausgestattete Sprösslinge sie nicht in Eigenregie aushebeln können.

Sollten Sie den Passcode nicht kennen bzw. sich dessen Herkunft nicht erklären können, scheint mir eine investigative Untersuchung bei den Haushaltsmitgliedern mit Zugriff auf das fragliche Gerät angezeigt. Wenn niemand von nichts weiss, müssten Sie das iPad zurücksetzen, um es in den ungesperrten Zustand zurückzuversetzen.

Hängen Sie das Gerät per USB an den Computer an. Öffnen Sie iTunes und wählen Sie es in der Navigationsleiste aus. Klicken Sie rechts in der Geräteübersicht auf «Wiederherstellen». Im Internet gibt es zum Stichwort «Code für Einschränkungen vergessen» auch Anleitungen inoffizieller Natur, die beschreiben, wie der Passcode in Erfahrung gebracht werden kann. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.07.2014, 10:28 Uhr

Am iPad kann das Surfen auf ausgewählte Websites beschränkt werden. (Bild: schü.)

Artikel zum Thema

Worauf achten beim Tabletkauf?

Tablets Die Unterschiede bei der Ausstattung, Leistung, Bildschirmgrössen und dem Preis sind riesig – wie findet man also den passenden mobilen Begleiter? Mehr...

Auf der sicheren Seite nach Software suchen

Downloads Schadprogramme, unerwünschte Toolbars, Abofallen und Ballast – das alles kann man sich bei Downloads im Netz einhandeln. Die Kummerbox gibt Tipps für ungefährliche Programmevaluationen. Mehr...

Datenhungrigen Apps das Maul stopfen

Android Bei Android lassen sich unnötige Kosten fürs mobile Internet einfach vermeiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Never Mind the Markets Von wegen «Das Ende der Geografie»

Mamablog Nachts sind alle Väter grau

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...