Gadgets

Einwegbatterien problemlos durch Akkus ersetzen?

Aufladbare Batterien sind ökologischer und sie sparen Geld. Aber funktionieren sie auch genauso gut wie die Einwegbatterien?

Immer mehr Gadgets wollen mit Batteriestrom gefüttert werden. Mit aufladbaren Akkus lässt sich die Abfallflut dramatisch verringern.

Immer mehr Gadgets wollen mit Batteriestrom gefüttert werden. Mit aufladbaren Akkus lässt sich die Abfallflut dramatisch verringern. Bild: JohnSeb/Flickr.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele kleine portable Geräte benötigen AA-Batterien mit 1,5 V. Weil die schnell leer sind, braucht es immer wieder teuren Ersatz. Eine sparsamere Lösung sind aufladbare Batterien. Die haben aber eine geringere Spannung (1,2 V). Weshalb? Warum funktionieren die in der TV-Fernbedienung nur, wenn man direkt auf den Sensor zielt?
Paul Rutar-Caduff, Affoltern am Albis

Wiederaufladbare Akkus haben einen anderen Spannungsverlauf als Einwegbatterien. Beim Nickel-Metallhydrid-Akkumulator (NiMH) verläuft er relativ flach, und er fällt erst kurz vor der völligen Entladung steil ab. Bei den Batterien sinkt die Kurve kontinuierlich. Aus diesem Grund startet die Einwegbatterie auf höherem Niveau. Bei etwa der Hälfte der Kapazität liegen die beiden gleichauf, nachher liefert der Akku mehr Spannung als die Einwegbatterie.

Das können Sie auch im Alltag beobachten: Einwegbatterien, die in einer Digicam leer zu sein scheinen, lassen sich z. B. in einer Taschenlampe noch problemlos weiterverwenden. Die leuchtet auch mit wenig Spannung noch – einfach nicht mehr so hell.

Die meisten Geräte funktionieren mit Akkus genauso wie mit Einwegbatterien. Die aufladbaren Energiespeicher sind nicht nur aus ökologischen Gründen sinnvoll. Sie sparen auch Geld damit. Empfehlenswert sind die etwas teureren NiMH-Akkumulatoren mit geringer Selbstentladung, wie die Eneloop von Sanyo. Sie sind teurer, sind in Fernbedienungen und anderen Geräten mit langer Bereitschaft aber ausdauernder.

Falls Ihre Fernbedienung mit Akkus überhaupt nicht zurechtkommt, können Sie sich eine Universalfernbedienung anschaffen. Die steuert nicht nur Ihren Fernseher, sondern auch Receiver, Settopbox und Bluray-Player, und sie ist auf Akkus ausgelegt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.05.2014, 10:17 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Gold für die Wohnung

Mamablog Ein Smartphone mit 10?

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...