Betriebssysteme

Mit einem Downgrade zurück zu Windows 7

Wer mit Windows 8.1 nicht warm wird, kann zur Vorgängerversion zurückkehren. Diese Zurückstufung hat aber ihre Tücken.

Wer sich von Windows 8 nicht verführen lassen will, macht einen Schritt zurück zu Windows 7.

Wer sich von Windows 8 nicht verführen lassen will, macht einen Schritt zurück zu Windows 7. Bild: AP Kin Cheung/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich bin nicht mit Ihnen einverstanden: Sie versuchen, Windows-8-skeptische Fragesteller zu motivieren, sich mit dem Betriebssystem anzufreunden. Ich habe es wirklich versucht, aber ich schaffe es nicht. Windows 8 taugt als seriöses Werkzeug nicht. Ich wäre froh, wenn Sie diese Ansicht berücksichtigen würden. Online habe ich gelesen, dass man das «Recht auf Downgrade» hat.
C. M., Ottikon

Ich halte Windows 8 für besser als seinen Ruf. Wenn Sie mit dem System aber überhaupt nicht zurechtkommen, dann gibt es tatsächlich die Möglichkeit, zu Windows 7 zurückzukehren. Sie können aber auch erst einmal abwarten, ob beim kommenden Update für Windows 8.1 oder bei Windows&nbps;9 das Pendel wieder in Richtung Desktop-PCs und Laptops ausschlägt.

Unter «Informationen zu Downgraderechten» beschreibt Microsoft die Details: Windows 8.x Pro können Sie durch Windows 7 Professional ersetzen. Bei Home Premium ist kein Downgrade möglich.

Der Schritt zur älteren Windows-Version ist einigermassen aufwendig. Sie benötigen als Erstes Ihre Windows-Seriennummer. Dann müssen Sie eine vollständige Sicherung Ihrer Daten durchführen. Diese gehen bei der Neuinstallation verloren.

In einem dritten Schritt besorgen Sie sich ein Installationsmedium. Laden Sie die rund 3 GB grosse ISO-Datei für Windows 7 Professional 64 bit herunter. Erstellen Sie daraus eine DVD, indem Sie sie mit der rechten Maustaste anklicken und «Datenträgerabbild brennen» aus dem Kontextmenü auswählen. Mit dieser DVD starten Sie den Computer auf und führen die Installation durch, die nun auch Windows 8 beseitigt.

Die eigentliche Hürde kommt jetzt: Microsoft stellt Ihnen keinen Windows-7-Lizenzschlüssel zur Verfügung. Sie müssen daher gemäss dem eingangs erwähnten Dokument den Kundendienst anrufen und erklären, dass Sie ein Downgrade durchführen. Nach einer Überprüfung des Windows-8-Lizenzschlüssels erhalten Sie einen einmalig nutzbaren Code für die Aktivierung.

Wenn eine Neuaktivierung fällig wird, beispielsweise weil es Änderungen an der Hardwarekonfiguration gab, müssen Sie dieses Aktivierungsprozedere mit Microsoft wiederholen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.02.2014, 19:57 Uhr

Die Details zur Rückkehr zu Windows 7 beschreibt Microsoft im «OEM Partner Center». (Screen: schü.)

Artikel zum Thema

Warum war XP bloss so erfolgreich?

Kummerbox Extra Windows XP hat sich länger gehalten als jedes andere Mainstream-Betriebssystem – trotz der frappanten Mängel. Mehr...

Windows 8 – oder vielleicht doch Ubuntu?

Betriebssysteme Bald zieht Microsoft seinem angejahrten XP-Betriebssystem den Stecker. Warum das nicht zum Anlass nehmen, Windows gleich ganz den Rücken zu kehren, fragt ein Leser die Kummerbox. Mehr...

Ein Umstieg, der auch Senioren gelingt

Windows XP Die Aussicht, Windows XP aufgeben und mit Windows 8 arbeiten zu müssen, schreckt ab. Dabei ist alles nur halb so schlimm – meint die Kummerbox. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...