Schluss mit Windows XP – wie weiter?

Morgen stellt Microsoft die Unterstützung für das beliebte Betriebssystem von 2001 ein. Die wichtigsten Fragen, Antworten und Einschätzungen im Überblick.

Vorfreude: Bill Gates zeigt eine der ersten CD-ROMs mit dem fertigen Windows XP.

Vorfreude: Bill Gates zeigt eine der ersten CD-ROMs mit dem fertigen Windows XP. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Oktober 2001 kam Windows XP in den Verkauf. Etwas über 12 Jahre später gehört das so beliebte wie erfolgreiche Betriebssystem ab morgen definitiv zum alten Eisen. Microsoft stellt mit dem 8. April seine Unterstützung für die in die Jahre gekommene Software ein.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet und die Kummerbox haben in den letzten Monaten mehrfach über das Thema berichtet. Hier noch einmal die wichtigsten Artikel zum Ende von Windows XP:

(zei)

Erstellt: 07.04.2014, 17:20 Uhr

Artikel zum Thema

Warum war XP bloss so erfolgreich?

Kummerbox Extra Windows XP hat sich länger gehalten als jedes andere Mainstream-Betriebssystem – trotz der frappanten Mängel. Mehr...

Das Ende der Microsoft-Dominanz

Hintergrund Die Tage von Windows XP sind gezählt. Am 8. April 2014 ist Schluss. Ein Rückblick und vier Alternativen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...