Schriften laden oder lizenzieren

Die heutige Kummerbox zu einem Schweizer Exportschlager – nämlich der «Helvetica». Ausserdem gibt es eine Antwort auf die Frage, warum bei Windows 8 urplötzlich blaue Rahmen auftauchen und wie man mehrere Outlook-Kalender übersichtlich anordnet.

Google liefert mehr als 600 kostenlose, frei verwendbare Schriften. Screen: TA

Google liefert mehr als 600 kostenlose, frei verwendbare Schriften. Screen: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie kann ich die Schrift «Helvetica» installieren?
Dany Kurmann, Bassersdorf

Die «Helvetica» wurde 1956 vom Schweizer Grafiker und Typografen Max Miedinger gezeichnet. Sie gehört nach wie vor zu den populärsten Schriften überhaupt. Sie ist in unzähligen Logos präsent – von Agfa und BASF über American Airlines bis hin zu Kawasaki und Lufthansa. Die unter Windows omnipräsente «Arial» ist, je nach Sichtweise, eine Hommage oder ein Plagiat. In der DDR gab es mit der «Maxima» sogar eine sozialistische Alternative zur «Helvetica» aus dem Westen.

Bei OS X wird die «Helvetica» mitgeliefert. Nicht nur das – bei der neuen Version des Betriebssystems hat Apple die Systemschrift gewechselt. Yosemite setzt anstelle der «Lucida Sans» auf die «Helvetica Neue».

Bei Windows gibt es die «Helvetica» standardmässig aber nicht. Als Nutzer dieses Systems müssen Sie mit der «Arial» vorliebnehmen – oder sich mit einem der vielen kostenlosen Klone behelfen, die Google zum passenden Stichwort ausspuckt. Für eine typografisch überzeugende und lizenzrechtlich einwandfreie Verwendung sollten Sie die Schrift lizenzieren. Es gibt sie von verschiedenen Schriftenhäusern, namentlich von Linotype und Adobe. Die Kosten hängen davon ab, wie viele Schriftschnitte der Schrift Sie benötigen.

Übrigens: Schriften werden nicht gekauft, sondern lizenziert. Sie müssen sich für die korrekte Nutzung an die Lizenzbestimmungen des Schriftenhauses halten. Typischerweise dürfen Sie eine Schrift auf maximal fünf Computern installieren und nicht ausleihen.

Eine hervorragende Alternative zu den typischerweise recht restriktiven Lizenzbestimmungen der Schrifthäuser sind etwa die Google-Schriften. Das ist eine Sammlung kostenloser Schriften mit Open-Source-Lizenz, die sich auch einfach auf Websites einbinden lassen. Die klassischen Schriften wie die «Helvetica», die «Univers» oder die «Frutiger» finden Sie hier natürlich nicht. Dafür gibt es viele «junge» Schriften, die interaktiv nach den Kriterien Dicke, Neigung und Breite selektiert und für die Verwendung in Word oder einer Layout-Software wie Scribus heruntergeladen werden.

Die Bereitstellung der Schrift ist einfach und bei Windows und Mac nahezu identisch: Falls nötig, entpacken Sie die Schrift(en) aus dem ZIP-Archiv. Klicken Sie auf die Schriftdatei. Es erscheint ein Fenster mit dem Schriftmuster, in dem Sie auf «Installieren» klicken.


Ein blauer Rahmen am neuen PC
Ich habe ein neues Notebook mit Windows 8.1. Mich stört es, dass beim Schreiben immer ein blauer Rahmen mitläuft und mir Buchstaben verdeckt. Bitte teilen Sie mir mit, wie man diesen Rahmen abschaltet.
Anna Haldimann, via Mail

Sie haben die Sprachausgabe eingeschaltet. Das kann bei Windows 8 unabsichtlich durch Betätigen der Windows-Taste und «Enter» passieren.

Die Sprachausgabe liest den Inhalt des am Bildschirm markierten Elements der Benutzerschnittstelle vor. Es ist anzunehmen, dass Sie den Laptop stummgeschaltet haben, weil Ihnen der «Kommentar» zu Ihren Mausbewegungen ansonsten sicherlich aufgefallen wäre. Der blaue Rahmen macht für sehbehinderte Anwender klar, welches Element den Fokus hat und vorgelesen wird.

Um die Sprachausgabe abzuschalten, betätigen Sie die Windows-Taste und «Enter» ein zweites Mal. Sie konfigurieren die Sprachausgabe in der Systemsteuerung unter «Erleichterte Bedienung > Center für erleichterte Bedienung > Computer ohne einen Bildschirm verwenden».

Seltsame Effekte bei der Steuerung des PCs haben sowohl bei Windows als auch beim Mac sehr oft ihre Ursache bei den Bedienungshilfen für behinderte Nutzer. Sie finden diese bei Windows in der Systemsteuerung unter «Erleichterte Bedienung». Bei OS X stecken die Funktionen in den Systemeinstellungen unter «Bedienungshilfen». Die Sprachausgabe heisst hier «Voice Over».


Outlook
Kalendereinträge neben- und übereinander
Ich nutze in Outlook diverse Kalender. Sie erscheinen in separaten Spalten nebeneinander. Diese Darstellung ist nach meinem Geschmack sehr unübersichtlich. Lassen sie sich auch zu einer Ansicht kombinieren?
D. Werner, Winterthur

Das geht. Outlook ist gut gerüstet für den Umgang mit mehreren Kalendern. Diese werden standardmässig nebeneinander, als separate Registerkarten, angezeigt. Achten Sie nun auf die Lasche am oberen Ende der Registerkarte. Hier gibt es ab dem zweiten Kalender jeweils einen kleinen, nach links zeigenden Pfeil. Er ermöglicht es, den Kalender mit seinem linken Nachbarn zu kombinieren. In der kombinierten Ansicht sind die Kalender anhand ihrer Farbe zu unterscheiden.

Die kombinierte Ansicht wird in der Microsoft-Terminologie Überlagerungsstapel genannt. Das Entfernen eines Kalenders aus dem Stapel funktioniert übrigens gleich: Sie klicken auf den gleichen (nun nach rechts zeigenden) Pfeil.

Link (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.11.2014, 19:39 Uhr

Matthias Schüssler

Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia.

Senden Sie uns Ihre Fragen an kummerbox@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Sind wir in die Spionage-Falle getappt?

Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Kommentare

Blogs

Mamablog Männer, wehrt euch!

Outdoor Wilde Stadtberge

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Immer schön strammstehen: Mitglieder der jüngsten Abschlussklasse der New Yorker Polizeiakademie passen vor Beginn der Feierlichkeiten im Madison Square Garden in New York, USA ihre Handschuhe an. Über 450 neue Polizisten wurden während der Zeremonie vereidigt (23. Oktober 2017).
(Bild: Justin Lane) Mehr...