Wenn die Tastatur nicht richtig anschlägt

Was kann man dagegen tun, wenn der Anschlag der Tastatur nicht den eigenen Bedürfnissen entspricht? Die Kummerbox weiss Rat.

Die Einstellungen für die Tastatur sind entscheidend für die angenehme Benutzung des Computers.

Die Einstellungen für die Tastatur sind entscheidend für die angenehme Benutzung des Computers. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei meinem neuen Laptop Acer E1-532 reagieren die Tasten viel zu wenig empfindlich, sodass dauernd eigentlich getippte Buchstaben nicht erscheinen. Gibt es eine Möglichkeit, diese ­Empfindlichkeit des Anschlags zu erhöhen (ausser eine andere Tastatur?)
Bruno Ehrenberg, Uetikon

In der Systemsteuerung stellen Sie bei «Tastatur» unter «Geschwindigkeit» die Verzögerung und Wiederholrate ein. Sie öffnen die Systemsteuerung bei Windows 8.x, indem Sie die Windows-Taste und «x» betätigen. Es erscheint in der linken unteren Bildschirmecke ein Menü, aus dem Sie «Systemsteuerung» auswählen.

Bei einer Tastatur, die vom Hersteller mit einem eigenen Treiber ausgestattet wurde, sind unter Umständen weitere Einstellungen vorhanden. Prüfen Sie, ob im Infobereich (rechts unten bei der Uhr; über das Dreieckssymbol sind die ausgeblendeten Programme erreichbar) allenfalls ein Programm des Tastaturherstellers mit Optionen vorhanden ist. Eine generelle Unverträglichkeit zwischen Ihren Fingern und der Tastatur des Laptops lässt sich via Software nicht beheben. Für das Schreibgefühl sind die mechanischen Eigenschaften verantwortlich: Wichtig sind der Hub, also die «Tiefe», mit der Sie eine Taste bis zum Anschlag drücken müssen, und der Energieaufwand beim Drücken. Die Verarbeitungsqualität hat Einfluss darauf, ob die Tasten wackeln oder nicht, oder ob sie sich sogar verhaken.

Auch das Tippgeräusch soll für manche Anwender wichtig sein. Viele Anwender schätzen eine leise Tastatur. Im Gegensatz dazu haben die Leute, die sich mit der IBM-Tastatur Model M an die Arbeit mit dem Computer gewöhnt haben, sich an das relativ laute, federnde Knacken dieses Eingabegeräts gewöhnt.

Meines Erachtens wird der Tastatur beim Computerkauf zu wenig Bedeutung beigemessen. Sie ist, wie der Bildschirm, entscheidend für die angenehme Benutzung. Sie lässt sich auch nicht in technische Spezifikationen fassen. Darum ist es sinnvoll, eine Tastatur ausgiebig zu testen, gerade wenn Sie ein Vielschreiber sind. Das ist umso wichtiger bei einem Laptop, wo sich die Tastatur nicht wechseln lässt.

Falls die Tastatur des neuen Laptops etwas mehr Druck benötigt als das bei Ihrem alten Modell der Fall war, wird die Gewöhnung sicherlich helfen. Wenn Sie jedoch immer mit den gleichen Tasten (Buchstaben) Probleme haben, dann könnte ein Verarbeitungsproblem vorliegen. Ein solches sollten Sie umgehend dem Verkäufer melden.


Transportschäden an der Tabellenkalkulationsdatei
Beim Übertragen meiner Dateien von Windows 7 auf den neuen Computer mit Windows 8.1 ging alles gut. Nur eine Datei macht nun Probleme. Beim Öffnungsversuch heisst es: «Von Excel wurde unlesbarer Inhalt gefunden.» Was kann ich tun?
Werner Mörikofer, Zürich

Excel bietet bei einer partiellen Beschädigung an, die Datei zu öffnen und zu retten, was zu retten ist. Sie sollten die Datei in so einem Fall mit «Speichern unter» als neues Dokument sichern. Wenn auch das nicht hilft, kopieren Sie die Inhalte über die Zwischenablage (also über «Bearbeiten > Kopieren» und «Einfügen») in eine neue Datei. Mit dieser Methode werden (im Idealfall) nur die Nutzdaten, nicht aber das beschädigte «Drumherum» übernommen. Falls Excel das Öffnen generell verweigert, dann klicken Sie auf «Datei > Öffnen». Wählen Sie die Problemdatei aus. Klicken Sie im Dialog nicht auf die «Öffnen»-Schaltfläche, sondern auf das Menü mit dem nach unten zeigenden Dreieck, das sich rechts daneben befindet. Es erscheint ein Menü, über das Sie «Öffnen und reparieren» ausführen. Diese und die folgenden Methoden lassen sich analog übrigens auch bei Powerpoint und bei Word anwenden.

Wenn diese Reparatur nicht weiterhilft, finden Sie im gleichen Menü den Befehl «Vorherige Versionen anzeigen». Da Windows über den Dateiversionsverlauf ältere Fassungen des Dokuments aufbewahrt, lassen sich auf diesem Weg Probleme lösen, die erst kürzlich aufgetreten sind. Auch kontraproduktive Bearbeitungsschritte lassen sich mit diesem Befehl ungeschehen machen. Im vorliegenden Fall dürfte er wohl leider nichts helfen. Da Sie die fragliche Datei vom alten Computer übernommen haben, sind keine vorherigen Versionen vorhanden.

Bei gröberen Beschädigungen können Sie es mit folgenden Rettungs­verfahren probieren: Prüfen Sie, ob Sie die Datei mit LibreOffice oder via Google Docs öffnen können. Es ist in glücklichen Einzelfällen tatsächlich schon passiert, dass ein Drittprogramm weniger anfällig auf Probleme in der Datenstruktur eines Dokuments reagiert hat. Tipps von Microsoft zur Datenrettung finden hier für Excel 2007 und hier für Excel 2010 und 2013.

Wenn Sie keinen Erfolg verzeichnen konnten, sind die Rettungsaussichten leider gering. Es gibt spezialisierte «Recovery»-Programme wie die Excel Recovery Toolbox, die versprechen, selbst bei stark beschädigten Dateien zumindest einen Teil der Inhalte zu retten. Ob das gelingt, hängt von der Art der Beschädigung ab. Im negativen Fall haben Sie immerhin alles Menschenmögliche versucht. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.09.2014, 08:39 Uhr

Matthias Schüssler

Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia. Senden Sie uns Ihre Fragen an kummerbox@tages-anzeiger.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Von einem anderen Stern: Star-Wars-Fans heben gemeinsam ihre Lichtschwerter bei einem Treffen in Los Angeles. (16. Dezember 2017)
(Bild: Chris Pizzello) Mehr...