Wenn einem der Posteingang um die Ohren fliegt

Was machen, wenn im Outlook-Posteingang das blanke Chaos herrscht? Der Kummerbox-Experte hilft.

Das Reparaturprogramm hilft Outlook auf die Sprünge.

Das Reparaturprogramm hilft Outlook auf die Sprünge.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Outlook 2013 ist der Posteingang völlig durcheinandergeraten. Es finden sich mehr als 60 Pseudonachrichten, und beim Abrufen erscheint 
der Fehlercode «0x80040600». Sandor Gyenge, Effretikon

Dieser Code verheisst nichts Gutes. Er besagt nämlich, dass die Outlook-Daten­datei beschädigt ist. Das kommt bei Micro­softs Mailprogramm vergleichsweise häufig vor, da alle Anwenderdaten (Mail, Kalender, Kontakte, Notizen) typischerweise in einer einzigen Datei landen, die schnell gross wird. Andere Programme speichern pro Mail oder wenigstens pro Mailordner eine Datendatei.

Immerhin: Microsoft liefert ein Programm mit, das diese Datendatei – sie trägt die Endung .pst für «Personal Storage» bzw. persönliche Ablage – auf strukturelle Fehler prüft und repariert. Das Programm heisst ScanPST und findet sich im Programmordner von Outlook.

Dieser steckt normalerweise auf dem Systemlaufwerk, also unter «c». Der genaue Pfad variiert je nach Betriebs­system- und Office-Version. Bei einer 64-bit-Windows-Version und Office 2010 lautet er «c:\Programme (x86)\Microsoft Office\Office14». Anstelle von «Programme» kann auch «Program files» stehen, und das Anhängsel «(x86)» fehlt bei den 32-bit-Windows-Installationen. Bei Office 2013 heisst der Unterordner «Office15», bei Office 2007 «Office12». Und ja: Bei Microsoft herrscht tatsächlich so viel Aberglaube, dass man die Versionsnummer 13 ausgelassen hat.

Nachdem Sie das Programm ScanPST gestartet haben, müssen Sie angeben, welche Datendatei überprüft werden soll. Eine weitere Herausforderung, denn Ihre Datei ist hervorragend versteckt. Und auch bei ihr variiert der Speicherort je nach den Umständen. Am einfachsten werden Sie fündig, wenn Sie in Outlook auf «Datei > Informationen» und auf «Kontoeinstellungen > Konto­einstellungen» klicken, die Rubrik «Daten­dateien» öffnen und die Schalt­fläche «Dateispeicherort öffnen» betätigen. Outlook öffnet ein Explorer-Fenster für den entsprechenden Ordner. Eine ausführliche Anleitung, wie Windows diesbezüglich organisiert ist, finden Sie übrigens unter bit.ly/winmigration.

Klicken Sie beim eben geöffneten Ordner ins Adressfeld und kopieren Sie den Pfad. Klicken Sie bei ScanPST auf «Durchsuchen», fügen Sie den Pfad ein und drücken Sie «Enter». Nun erscheinen Ihre Datendateien zur Auswahl, sodass Sie sie überprüfen können. Outlook muss für diesen Vorgang unbedingt geschlossen sein.

Im Idealfall ist nach der Reparatur wieder alles gut. Falls nicht, stehen die Chancen auf eine Behebung des Problems ohne Datenverlust schlecht. Sie können Ihr Glück mit einem Reparaturprodukt eines Drittherstellers probieren. Ein heisser Tipp ist diesbezüglich CopyPST (olfolders.de). Dieses Programm versucht, so viele Daten wie möglich aus der beschädigten Datei in eine neue hinüberzuretten.

Wie eingangs erwähnt, sind Probleme mit Outlook-Datendateien vergleichsweise häufig. Zur Vorbeugung von Datenverlust empfiehlt die Kummerbox folgende Dinge:

  • Eine Datensicherung – möglichst mit Versionierung. Sie erlaubt es, im Fall einer beschädigten Datendatei eine alte, intakte Version wiederherzustellen. Die Tipps der Kummerbox dazu finden sich unter bit.ly/backuptipps.
  • Lagern Sie alte Mails und Termine in eine Archivdatei aus: Das hält die Hauptdatei schlank und robust. Outlook stellt für diesen Zweck die Funktion namens Autoarchivierung bereit. Sie konfigurieren sie über die Schaltfläche «Einstellungen für Autoarchivierung», die Sie im Menüband «Ordner» im Abschnitt «Eigenschaften» vorfinden.
  • Prüfen Sie, ob Outlook wirklich das Werkzeug erster Wahl für Ihre Zwecke ist. Eine Entscheidungshilfe zu dieser Frage gebe ich unter bit.ly/nooutlook.
(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.12.2014, 16:35 Uhr

Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia.

Senden Sie uns Ihre Fragen an kummerbox@tages-anzeiger.ch.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Michèle & Wäis Fitness für Faule

Sweet Home Sieben super Suppen

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...