Tablets

Worauf achten beim Tabletkauf?

Die Unterschiede bei der Ausstattung, Leistung, Bildschirmgrössen und dem Preis sind riesig – wie findet man also den passenden mobilen Begleiter?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es werden immer wieder neue Tablets angekündigt, und die Preise fallen laufend. Lohnt es sich, auf die «Neuen» zu warten? Und haben Sie für interessierte Tabletkäufer einige Eckpunkte, von denen man sich leiten lassen kann?
Walter Gassmann, Ebmatingen

Wenn die Zeit für ein Tablet reif ist, dann kaufen Sie eines. Der Strom an Neuerungen wird nicht abreissen, sodass Sie ansonsten bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten. Sich bis zur Markteinführung eines neuen Modells zu gedulden, lohnt sich nur, wenn ein Technologiesprung bevorsteht. Ein Sonderfall ist das iPad, das normalerweise im Jahresrhythmus erneuert wird. Falls die Gerüchteküche mit Spekulationen überkocht, sollten Sie das neue iPad abwarten.

Bei den Tablets sind die technischen Daten nicht so wichtig. Einzig die Grösse des eingebauten Speichers sollten Sie in Ihre Überlegungen miteinbeziehen – vor allem dann, wenn Sie ein Gerät ins Auge gefasst haben, das sich nicht über Speicherkarten erweitern lässt. Wie viel Speicher Sie benötigen, hängt von Ihrer Nutzungsweise ab. Wenn Sie vor allem surfen und lesen möchten, dann tut es ein Modell mit 16 GB. Sollen Ihre Lieblingsfilme und die Musiksammlung aufs Gerät, dann brauchen Sie mehr Platz. Auch eine Vorliebe für Spiele schlägt sich in einem erhöhten Speicherbedarf nieder. Titel wie «Asphalt 8» oder «Infinity Blade» belegen schnell einmal ein oder zwei Gigabyte Speicher und benötigen natürlich auch mehr Grafik- und Prozessorleistung. Prüfen Sie das anhand eines aktuellen Spiels mit 3-D-Grafik.

Das heisst, dass Sie die Kandidaten unbedingt in die Hand nehmen sollten: Beurteilen Sie das Display und die Griffigkeit des Geräts. Überlegen Sie sich, wie Sie das Tablet zu nutzen gedenken. Fragen Sie sich, ob es zu diesem Zweck leicht genug ist. Wenn Sie längere Zeit lesen möchten, dann gilt es, den optimalen Kompromiss zwischen Gewicht und Displaygrösse zu finden. Achten Sie ebenfalls auf den Browser. Er sollte auch bei anspruchsvollen Websites (wie der Front des «Bund») flüssig zoomen und scrollen.

Wenn Sie das Gerät häufig unterwegs nutzen möchten, dann sollten Sie eine Verbindungsoption per Mobilfunknetz (3G bzw. 4G) in Erwägung ziehen. Denken Sie daran, dass Sie für den mobilen Internetzugriff ein Daten-Abo benötigen, bei dem monatliche Kosten anfallen. Falls das Tablet vor allem zu Hause zum Einsatz kommt, dann verzichten Sie auf die Datenoption. WLAN reicht dann allemal. Für gelegentlichen mobilen Internetzugriff können Sie auch die Personal-Hotspot-Funktion Ihres Mobiltelefons verwenden, falls es eine solche zur Verfügung stellt.

Die Wahl des Betriebssystems – iPad mit iOS, ein Android-Gerät oder Windows 8 – hängt von zwei Faktoren ab: zum einen natürlich von Ihren Vorlieben und Ihrem Geschmack und davon, mit welchem Bedienkonzept Sie am besten zurechtkommen. Das finden Sie wiederum durch Ausprobieren heraus. Zum anderen sollten Sie Ihre vorhandenen Geräte in den Entscheid miteinbeziehen. Wenn Sie Apple-Geräte oder -Dienste nutzen, dann fügt sich das iPad am besten in den bestehenden Gerätepark ein. Als intensiver Windows-Nutzer schätzen Sie es, dass ein Windows-8.1-Modell auch klassische Windows-Programme ausführen kann. Android-Tablets gibt es schon sehr günstig, und sie haben naturgemäss einen guten Anschluss an die Cloud und die Google-Dienste. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.01.2014, 11:45 Uhr

Artikel zum Thema

Der PC kommt flach raus

Dem Tablet gehört die Zukunft. Aber wie ist es mit der Gegenwart? In einem Selbstversuch verzichtete unser Autor eine Woche auf PC, Tastatur und Maus. Er kam überraschend weit. Mehr...

Selbstversuch: Wenn das Tablet nach dem PC verlangt

Der zweite Tag des Tablet-Experiments hatte gleich zwei unliebsame Überraschungen parat. Mehr...

Textarbeit am Tablet

Mobile Büroarbeit ist an Touch-Geräten und selbst per Smartphone möglich. Am besten bewähren sich aber nicht die bekannten Office-Apps, sondern innovative Neulinge. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Frage an die Kummerbox

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schlacht mit weichen Waffen: Die Studenten der St.-Andrews-Universität sprühen sich am traditionellen «Raisin Weekend» voll mit Schaum. (23. Oktober 2017)
(Bild: Russell Cheyne) Mehr...