Zum Hauptinhalt springen

Unerkannt im Internet unterwegs

Der Tor-Browser verspricht anonymes Surfen. Allerdings können schon kleine Fehler bei der Benutzung die Deckung auffliegen lassen.

Schutz nach dem Prinzip der Zwiebelschalen.
Schutz nach dem Prinzip der Zwiebelschalen.
Darwin Bell/Flickr.com

Ich möchte in Zukunft über Tor surfen. Ich habe alles installiert, aber es scheint nicht zu funktionieren. Woher weiss ich überhaupt, ob ich den Dienst verwende oder nicht?Daniel Albisser, via Mail

Tor steht für «The Onion Router». Nach dem Prinzip der Zwiebelschalen werden die übertragenen Daten mehrfach verschlüsselt und über mehrere, ständig wechselnde Zwischenstationen geleitet. Das verschleiert nicht nur den Inhalt der Datenpakete. Ein angesprochener Server kann auch nicht mehr eruieren, von welchem Computer die Anfrage gesendet wurde. Das ursprünglich von der US-Marine und der US-Navy entwickelte Projekt hat nach den Enthüllungen zu den Überwachungsprogrammen der Geheimdienste Aufwind erfahren. Mit Tor lässt sich die Internetkommunikation nicht mehr so einfach einem Nutzer zuordnen. Tor lässt sich auch dazu verwenden, Internetsperren und Zensurmassnahmen zu umgehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.