Zum Hauptinhalt springen

Warum war XP bloss so erfolgreich?

Windows XP hat sich länger gehalten als jedes andere Mainstream-Betriebssystem – trotz der frappanten Mängel.

Der damalige Vorsitzende und Softwarechef Bill Gates, der dem Fotografen die Softwarebox präsentiert.
Der damalige Vorsitzende und Softwarechef Bill Gates, der dem Fotografen die Softwarebox präsentiert.
Jeff Christensen, Reuters
Bill Gates und Jim Allchin halten die CDs mit dem Mastercode von XP in die Höhe. Allchin war ab 1999 bei der Windows-Entwicklung tonangebend.
Bill Gates und Jim Allchin halten die CDs mit dem Mastercode von XP in die Höhe. Allchin war ab 1999 bei der Windows-Entwicklung tonangebend.
Reuters
Steve Ballmer präsentiert 2005 eine Jubiläumsausgabe von Windows XP. Mit ihr feierte Microsoft den Start des Windows-Betriebssystems. Auf den Markt kam Windows 1.0 allerdings erst 1987
Steve Ballmer präsentiert 2005 eine Jubiläumsausgabe von Windows XP. Mit ihr feierte Microsoft den Start des Windows-Betriebssystems. Auf den Markt kam Windows 1.0 allerdings erst 1987
Issei Kato, Reuters
1 / 6

Am 25. Oktober 2001 kam Windows XP auf den Markt. Das Betriebssystem war damals ein Meilenstein. Eine quietschbunte Benutzeroberfläche namens Luna löste den mausgrauen Look von Windows 2000 ab. Noch bedeutender waren aber die Neuerungen unter der Oberfläche: Microsoft setzte auf einen einheitlichen Betriebssystemkern, den Windows NT Kernel. Dieser war bisher nur bei Windows NT und auf Geschäfts-PC zum Einsatz gekommen. Die Windows-Variante für Heimanwender heiss damals Windows ME und war nur ein grafischer Aufsatz für das altehrwürdige DOS.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.