Zum Hauptinhalt springen

5 Halleluja für den Apple-Chef – und 5 Pleiten

Heute vor fünf Jahren übernahm Tim Cook von Steve Jobs. Was dieser Mann wirklich gut machte und was ihm Apple-Jünger noch nachtragen dürften.

MeinungRafael Zeier
Ein Blick tief ins Archiv: Als Steve Jobs 2001 den ersten Apple-Laden vorstellte, war auch Tim Cook dabei.
Ein Blick tief ins Archiv: Als Steve Jobs 2001 den ersten Apple-Laden vorstellte, war auch Tim Cook dabei.
Reuters
Unangenehme Fragen: Tim Cook und der damalige Apple-Chef Steve Jobs erklären 2010, warum das iPhone 4 Probleme mit der Antenne hat.
Unangenehme Fragen: Tim Cook und der damalige Apple-Chef Steve Jobs erklären 2010, warum das iPhone 4 Probleme mit der Antenne hat.
Reuters
Inzwischen über fünf Jahre im Amt: Am 24. August 2011 übergab Steve Jobs an Tim Cook.
Inzwischen über fünf Jahre im Amt: Am 24. August 2011 übergab Steve Jobs an Tim Cook.
Reuters
Apple Maps war ein Desaster: Tim Cook musste sich entschuldigen, der iOS-Chef und Steve-Jobs-Protegé Scott Forstall musste gehen.
Apple Maps war ein Desaster: Tim Cook musste sich entschuldigen, der iOS-Chef und Steve-Jobs-Protegé Scott Forstall musste gehen.
Reuters
Sein grosser Moment: Im September 2014 präsentierte Tim Cook die erste neue Produktkategorie unter seiner Führung: Die Apple Watch.
Sein grosser Moment: Im September 2014 präsentierte Tim Cook die erste neue Produktkategorie unter seiner Führung: Die Apple Watch.
Reuters
2015 traf sich US-Präsident Obama mit Tim Cook und anderen Tech-Experten, um über Sicherheit zu diskutieren. Trotzdem wollte das FBI ein Jahr später von Apple ein Tool, um iPhones zu entsperren.
2015 traf sich US-Präsident Obama mit Tim Cook und anderen Tech-Experten, um über Sicherheit zu diskutieren. Trotzdem wollte das FBI ein Jahr später von Apple ein Tool, um iPhones zu entsperren.
Keystone
1 / 8

Die Höhepunkte

Apple vs. FBI: Als das FBI im Frühjahr 2016 medienwirksam bei Apple ein Tool bestellte, um das iPhone eines Attentäters zu entsperren, steckte der Konzern in einer Zwickmühle. Entweder er baut das Tool und riskiert in der Folge die Sicherheit aller seiner Kunden oder er weigert sich und läuft Gefahr, als Terrorhelfer gebrandmarkt zu werden. Apple entschied sich für die Privatsphäre aller Kunden und ging in die Offensive. Apple stellte sich dem FBI entgegen und leistete damit einen wertvollen Beitrag in der politisch aufgeheizten Verschlüsselungsdebatte. Das war mutig und kundenfreundlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen