Apple richtet den Kabelsalat an

Der Techkonzern hat gestern Neuheiten vorgestellt. Spannender als die Geräte selbst sind die Kabel.

Ohne Ladekabel geht nichts: Smartphonebesitzer sind gut beraten, stets ein Ladegerät zur Hand zu haben.

Ohne Ladekabel geht nichts: Smartphonebesitzer sind gut beraten, stets ein Ladegerät zur Hand zu haben. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Apple in diesem Frühjahr das neue Macbook vorstellte, gab vor allem etwas zu reden: der neue USB-C-Anschluss. Der ist nicht kompatibel mit aktuellen Steckern. Dafür kann man ihn nicht mehr falsch herum einstecken, und auch sonst bietet er reichlich Vorteile. Sogar geladen wird das neue Macbook über diesen Anschluss.

Das sei die Zukunft, verkündete Apple. In den nächsten Monaten würden andere Hersteller nachziehen und zahlreiche Adapter, Kabel und Geräte auf den Markt kommen. Damit hatte Apple recht. So haben etwa auch die neusten Handys von Google und Microsoft diesen neuen Anschluss.

Technologien mit Zukunft

Steve Jobs hat einmal gesagt, als Unternehmen mit beschränkten Ressourcen müsse sich Apple sehr genau überlegen, auf welche Technologien es setze. Darum konzentriere sich das Unternehmen auf die, die die Zukunft noch vor sich hätten. Technologien auf dem absteigenden Ast wie Flash liess Apple weg.

Auch vor dem Hintergrund machte der Wechsel auf USB-C Sinn.

Und nun das: Gestern hat Apple nicht nur einen neuen iMac mit 4K-Auflösung vorgestellt, sondern auch eine neue Tastatur, eine neue Maus und ein neues Trackpad. Die drei Eingabegeräte haben eine überraschende Gemeinsamkeit. Allesamt werden sie über Apples eigenes Lightning-Kabel geladen.

Nicht USB-C, sondern dasselbe Kabel, wie man es vom iPad und iPhone kennt. Bereits früher hat Apple den iPad-Stift und einen Bluetooth-Lautsprecher von Beats vorgestellt, auch die werden über Lightning geladen.

Unmenge an Kabeln

Freilich kann Apple seine Geräte laden, wie es will. Wer schon einige Lightning-Kabel zu Hause hat, wird den Entscheid für Lightning sogar begrüssen.

Etwas sieht man nach gestern aber deutlicher denn je: Eine Welt, in der wir Google-Handys, Apple-Tablets, Microsoft-Laptops, Sony-Fotokameras und Samsung-Lautsprecher über dasselbe Kabel laden und verbinden, liegt nach wie vor in weiter Ferne. Der Kabelsalat wird uns noch Jahre erhalten bleiben.

Erstellt: 14.10.2015, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Die goldige Zukunft des Laptops

Das neue Macbook zeigt, wie Notebooks in ein paar Jahren aussehen werden. Doch was ist mit der Gegenwart? Mehr...

Schluss mit USB-Ärger?

Service Die neuste Version des USB-Steckers soll endlich beidseitig funktionieren. Doch das hat nicht nur Vorteile. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...