Das Handy mit dem Butler-Service floriert

Dem Nokia-Konzern geht es schlecht. Ausnahme: Die Luxushandy-Marke Vertu. Kunden aus Russland und dem arabischen Raum stehen auf die Geräte - und den Concierge-Service, der Unmögliches möglich macht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu behaupten, Nokia habe schon bessere Tage gesehen, wäre eine Untertreibung: Dem finnischen Handyhersteller geht es richtig schlecht. Im April bereits gab das Unternehmen die Streichung von 4000 Stellen bekannt, letzte Woche wurde öffentlich, dass weitere 3500 Stellen verloren gehen und Nokia-Werke in Rumänien, Deutschland und den USA geschlossen werden.

Die sinkende Nachfrage nach Mobiles ist allerdings nur ein Problemfeld. Ein weiteres Sorgenkind ist der Telefonnetz-Ausrüster Nokia Siemas Networks (NSN), der ohne die am vergangenen Donnerstag angekündigte Geldspritze von einer Milliarde Dollar (Nokia und Siemens zahlen je 500 Millionen Euro) keine Überlebenschance hat.

Marktanteil von 60 Prozent

Ein Nokia-Unternehmen weigert sich indes hartnäckig, den Abwärtstrend mitzumachen. Dem Luxushandy-Produzent Vertu geht es einem «Bloomberg»-Bericht zufolge blendend. Das im englischen Hampshire beheimatete Nokia-Unternehmen (das von Perry Oosting selbständig geführt wird, was vielleicht den Erfolg miterklärt) beschäftigt nur gerade 840 Mitarbeiter und verzeichnet laut «Bloomberg» seit vergangenem Jahr stark ansteigende Verkaufszahlen.

Laut dem Marktforscher IDC dominiert Vertu das Luxus-Smartphone-Segment in Westeuropa mit einem Marktanteil von 60 Prozent. 300'000 zwischen 6000 und mehreren Zehntausend Franken teure Edelhandys sollen in den letzten zehn Jahren über den Ladentisch gegangen sein.

Der Concierge schläft nie

Was macht die Geräte so einzigartig? Sicher nicht die technische Ausstattung (eine Kamera sucht man bei vielen Modellen vergebens), sondern der abgehobene Flair, der von Vertu ausgeht: Jeder Kunde hat Zugang zu einem Butler-Service, Vertu Concierge genannt: An der Seite jedes Telefons befindet sich die Vertu Concierge-Taste. «Ein einziger Knopfdruck verbindet Sie mit einem umfassenden persönlichen Service, sei es Tag oder Nacht, zu Hause oder auf Reisen», so das Versprechen auf der Vertu-Homepage. Sie ist allerdings nur im ersten Jahr gratis und kostet dann 3000 Dollar jährlich.

Dafür versucht der 24-Stunden-Dienst, das Unmögliche möglich zu machen, sei der Wunsch noch so unappetitlich: Wie Concierge-Chef Mark Izatt gegenüber «Bloomberg» ausführt, wurde auf Wunsch eines Vertu-Kunden auch schon eine Schachtel lebender Schmetterlinge als Geburtstagsgeschenk verschenkt. Der Luxus-Dienst machte es auch möglich, dass die 14-jährige Tochter eines Vertu-Nutzers auf der Orgel der Kathedrale Notre-Dame de Paris spielen konnte.

Der Geländewagen kann dem Vertu nichts anhaben

Beim Namen Vertu bekommt der Name Hardware schliesslich eine ganz neue Dimension. Ein Vertu geht laut Eigenwerbung nicht kaputt, wenn ein Hummer-Geländewagen über das Gerät rollt. Alles hält das Teil dann aber doch nicht aus: Laut Firmenberater Hutch Hutchinson ist bei einem 14-Tönner Schluss. (rek)

Erstellt: 03.10.2011, 20:59 Uhr

Artikel zum Thema

Weitere drastische Schritte von Nokia

Der angeschlagene finnische Mobiltelefonhersteller setzt seinen Sparkurs fort und streicht weitere 3'500 Arbeitsplätze Mehr...

Nokia-Konzern gehackt

Cyberkriminelle haben sich nach Angaben des finnischen Handy-Herstellers Zugriff auf eine Datenbank mit Anmeldeinformationen für ein Entwickler-Forum verschafft. Mehr...

Wo Nokia die Nummer 1 ist

Der finnische Handykonzern und das Joint Venture Sony Ericsson bauen die grünsten Handys, wie eine neue Rangliste mit den umweltfreundlichsten Mobiltelefonen zeigt. Apple liegt ganz am Schluss. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...