Der erste Eindruck der Schweizer Luxus-Smartwatch

Tag Heuer hat zusammen mit Google und Intel eine Smartwatch vorgestellt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat sie bereits ausprobiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Frühjahr hat Jean-Claude Biver, der Chef von Tag Heuer, in Basel angekündigt, zusammen mit Google und Intel eine Smartwatch bauen zu wollen (Tag Heuers «grösste Ankündigung aller Zeiten»). Am Montag hat das Unternehmen die Uhr in New York vorgestellt.

Die Tag Heuer Connected nutzt Googles Android-Wear-Platform. Anders als LG, Huawei, Sony, Motorola und Co., die ebenfalls Googles Uhren-Betriebssystem nutzen, siedelt Tag Heuer seine Uhr im Luxussegment an. Mit einem Preis von 1400 Franken bewegt sie sich im gleichen Preissegment wie die teuren Varianten der Apple Watch. Für den Preis bekommt man von Tag Heuer eine Smartwatch mit einem Titangehäuse und Saphirglas – allerdings mit Gummi- statt Metallarmband.

Um der Kritik entgegenzuwirken, dass Smartwatches nach ein paaren Jahren technische überholt sind, hat Tag Heuer ein Umbauprogramm vorgestellt. Nach zwei Jahren kann man die Uhr gegen eine Zahlung von 1400 Franken in eine mechanische Uhr umbauen lassen.

Der erste Eindruck

Mit einem Durchmesser von 46 mm ist die Tag Heuer gross, sehr gross. Umso grösser ist dann die Überraschung, wenn man sie das erste mal in der Hand hält. Sie fühlt sich sehr leicht an. Wer Titan-Uhren mag, dürfte sich darüber freuen. Wer sich schwerere Stahl-Uhren gewohnt ist, muss sich erst daran gewöhnen.

Ansonsten unterscheidet sich die neue Uhr auf den ersten Blick kaum von anderen Uhren mit Android Wear. Wer genauer hinsieht, bemerkt aber kleine Unterschiede. So hat Tag Heuer durchgesetzt, dass Benachrichtigungen nicht mehr so prominent auf dem Zifferblatt angezeigt werden. Auch ist der Hintergrund der App-Auswahl nicht weiss, sondern dunkelgrau. Mit diesen Änderungen will Tag Heuer den Focus mehr auf die Uhr und weg vom ständig blinkenden Handgelenkcomputer lenken.

Wenn man die Uhr umdreht, fällt auf, dass ein Pulssensor fehlt. Da ich bis jetzt von Pulssensoren in Smartwatches generell enttäuscht wurde, vermisse ich ihn bei der Tag Heuer kein Bisschen. Fleissige Selbstracker dürften da freilich anders darüber denken.

Fazit: Schöner als Tag Heuer hat noch niemand eine Android-Smartwatch verpackt. Aber so gut die Verpackung auch sein mag, am Schluss kommt es darauf an, ob man sich für Googles Software begeistern kann. Apple und Samsung haben in vielen Bereichen intuitivere Lösungen gefunden. Ob Tag Heuers Änderungen an Android Wear die Lücke etwas schliessen können, muss ein ausführlicher Test zeigen. Für ein Problem hat aber auch Tag Heuer keine Lösung präsentieren können: Android Wear und das iPhone vertragen sich aktuell mehr schlecht als recht. Das dürfte die potentielle Käuferschaft drastisch einschränken. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.11.2015, 20:07 Uhr

Technische Innereien

Prozessor: Intel Atom Z34XX
Material: Titan / Saphirglas
Durchmesser: 46mm
Akku: 1 Tag
Speicher: 4 GB
Software: Android Wear
Wasserdicht: IP67
Kompatibel mit: Android 4.3 aufwärts, iOS 8.2 aufwärts
Preis: 1400 Franken (Optional: Umbau in mechanische Uhr für 1400 Franken)

Artikel zum Thema

TAG Heuers «grösste Ankündigung aller Zeiten»

Analyse Dem TAG-Heuer-CEO Jean-Claude Biver war die Vorfreude an der Pressekonferenz in Basel anzusehen. Er konnte zwei grosse – und hungrige – Partner für seine Smartwatch an Bord holen. Mehr...

Schweizer Uhrmacher baut mit Google Smartwatch

Das Rennen ist eröffnet: Kurz nachdem Apple seine Smartwatch vorstellte, kündigt der Schweizer Uhrmacher TAG Heuer eine Zusammenarbeit mit Google und Intel an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...