Digitales Papier fürs Tablet

iPad und Co. haben sich etabliert. Jetzt versucht Sony einen neuen Weg einzuschlagen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sony ist im Tablet-Bereich immer für eine Überraschung gut: Seien es zusammenklappbare Tablets oder keilförmige Geräte.

Vor rund einem Jahr hat Sony den Prototyp seines ersten E-Ink-Tablets präsentiert. Im Mai soll das fertige Produkt nun in den USA auf den Markt kommen. Anders als die aktuell geläufigen Tablets nutzt das Digital Paper getaufte Tablet einen E-Ink-Bildschirm, wie man ihn von Lesegeräten für E-Books kennt.

Diese Technologie hat den Vorteil, dass sie wenig Strom braucht. So verspricht Sony Akkulaufzeiten von bis zu drei Wochen. Ein weiterer Vorteil ist, dass solche Bildschirme auch im Freien und trotz Sonneneinstrahlung lesbar bleiben.

Ein Tablet für Profis

Dafür sind die Möglichkeiten mit dem E-Ink-Tablet verglichen mit iPad und Co. deutlich eingeschränkt. Auch wenn das Gerät einen Internetbrowser hat, ist es in erster Linie ein Lesegerät für PDFs mit Notizfunktion (siehe Video). Inwiefern das neue Sony-Tablet mehr ist als ein überdimensionierter E-Reader, wird sich zeigen, wenn das Gerät auf den Markt kommt.

Wegen der eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten zielt Sony mit dem neuen Tablet auf professionelle Anwender wie Beamte, Juristen oder Lehrer. Das unterstreicht auch der Einführungspreis von 1100 Dollar, der deutlich über dem anderer Tablets liegt.

(zei)

Erstellt: 02.04.2014, 13:52 Uhr

Technische Innereien

Bildschirm: 13,3 Zoll (1200x1600)
Speicher: 4 GB(erweiterbar mit Micro SD)
WLAN: b/g/n
Akku: bis zu 3 Wochen
Gewicht: 360 Gramm

Video

Ein Youtube-Video von 2013 zeigt den Prototyp. Video: Goodereader / Youtube

Artikel zum Thema

Das Schreibtischtablet von Samsung im Schnelltest

Test Samsungs neustes Tablet ist deutlich grösser als seine Konkurrenten. Ist ein Riesentablet überhaupt noch praktisch? Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat es ausprobiert. Mehr...

Der PC kommt flach raus

Dem Tablet gehört die Zukunft. Aber wie ist es mit der Gegenwart? In einem Selbstversuch verzichtete unser Autor eine Woche auf PC, Tastatur und Maus. Er kam überraschend weit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...