Ein Handy für die Wolke

Huawei greift die Branchengrössen Nokia und Apple an: Mit einem Smartphone, das Musik, Videos, Bilder und E-Mails auf externen Servern ablegt.

Überall, wo das Gerät Netzempfang hat, kann der Nutzer auf seine Daten zugreifen: Huaweis Wolken-Smartphone Vision.

Überall, wo das Gerät Netzempfang hat, kann der Nutzer auf seine Daten zugreifen: Huaweis Wolken-Smartphone Vision. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein am Mittwoch vorgestelltes neues Smartphone namens Vision soll es dem Nutzer ermöglichen, Musik, Videos, Bilder und E-Mails auf externen Servern – also in der Internet-Wolke – abzulegen. Dadurch wird Speicherplatz gespart.

Überall, wo das Gerät Netzempfang hat, kann der Besitzer auf seine Daten zugreifen. «Wir wollen mit diesem Smartphone vor allem die jungen Nutzer von sozialen Netzwerken ansprechen», sagte Huawei-Manager Victor Hu.

Bislang vor allem Zulieferer

Der chinesische Grosskonzern mit rund 110'000 Mitarbeitern versucht sich mit dem Angebot auf einem neuen Geschäftsfeld. Bisher war Huawei hauptsächlich als Zulieferer auf dem lukrativen Smartphone-Markt aktiv.

Huawei will nach eigenen Angaben im laufenden Jahr mehr als eine Million Geräte ausliefern. Der Preis werde mindestens bei umgerechnet 305 Dollar liegen. Apples iPhone 4 kostet in der Volksrepublik mindestens 762 Dollar. Huaweis Smartphone läuft mit Googles Android-Betriebssystem.

Experten fürchten um Datensicherheit

Apple hatte bereits im Juni ein webbasiertes Angebot für seine Kunden vorgestellt. Diese Technologie wird nach dem englischen Wort für Wolke auch Cloud Computing genannt und ist rasant auf dem Vormarsch. Experten fürchten jedoch um die Datensicherheit. (rek/sda)

Erstellt: 04.08.2011, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Die Wolke könnte einfach weiterziehen

Um Apples Cloud-Dienste ist ein Hype entstanden - obwohl der iPhone-Hersteller nur Nachzügler ist. Das grösste Problem aber: Es genügt nicht mehr, Privacy-Verletzungen via Update aus der Welt schaffen zu wollen. Mehr...

Steve Jobs in der Wolke

Kein neues iPhone, aber ein Dienst, welcher es den Nutzern erlaubt, übers Internet von überall auf die Daten zuzugreifen: Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Vorstellung der neuen Apple-Software. Mehr...

Alles wird wolkig

Die digitale Welt kommt ohne Wolke, neudeutsch Cloud genannt, nicht mehr aus. Hinter dem Begriff steckt das Versprechen, dass die Arbeit am Computer billiger, schneller und benutzerfreundlicher wird. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...