Endlich, Apple! Endlich!

Für iPhone-Nutzer ändern sich einige Gewohnheiten. An der Konferenz der Entwickler hat Apple hilfreiche Neuerungen gezeigt.

Da ging was bei den Apple-Produkten: Konzern-Managerin Stacey Lysik spricht an der Entwicklerkonferenz vom Montag. (AFP/Brittany Hosea-Small)

Da ging was bei den Apple-Produkten: Konzern-Managerin Stacey Lysik spricht an der Entwicklerkonferenz vom Montag. (AFP/Brittany Hosea-Small)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für gewöhnlich sitzt man als Journalist an Entwicklerkonferenzen und denkt: «Das ist spannend, schlau, unverständlich oder gar Quatsch.» Heuer bei Apple dagegen hätte ich am liebsten alle paar Minuten laut «Endlich!» gerufen.

Hier die Liste der sehr willkommenen, besten und teils überfälligen Neuerungen:

Videos drehen und Helligkeit ändern: Ja, das war bis anhin tatsächlich nur mit speziellen Apps möglich, wenn überhaupt. Dank iOS 13 kann man nun ab September Videos ähnlich leicht bearbeiten wie Fotos. Endlich!

Eigenes Betriebssystem fürs iPad: Bis anhin war der Übergang zwischen iOS fürs iPhone und iOS fürs iPad fliessend und das Tablet ganz klar der Junior-Partner in dieser Beziehung. Mit der Lancierung von iPadOS bekommt das iPad künftig eine eigene Plattform und vor allem die Aufmerksamkeit, die es schon immer verdient gehabt hätte. Endlich!

USB-Sticks: Kein anderer Mangel wurde letzten Herbst bei den neuen iPad Pro so laut kritisiert wie der, dass man keine USB-Sticks anschliessen kann. Etwas mehr als ein halbes Jahr später hat Apple eine Lösung vorgestellt. Endlich!

Maus-Bedienung fürs iPad: Es ist zwar nur eine Bedienungshilfe und keine offizielle Funktion. Und so ganz ist auch noch nicht klar, wie es funktioniert und was es kann, aber wer darauf gewartet hat eine USB- oder Bluetooth-Maus mit dem iPad zu verbinden, ruft sicher laut: Endlich!

Fotos direkt in Apps importieren: Profi-Fotografen beklagten sich regelmässig, dass sie ihre Bilder auf dem iPad erst in Apple Fotos laden müssten und erst von dort in Apps wie Lightroom übernehmen können. Doch das ändert sich nun diesen Herbst. Endlich!

Bluetooth und Wlan wechseln, ohne in die Einstellungen zu gehen: Während man bei Android mit einem Klick bequem und von fast überall von einem Wlan ins andere wechseln kann, ist das auf dem iPad komplizierter und irgendwo im Menü versteckt. Künftig kann man diese wichtige Einstellung direkt im Kontrollzentrum und von überall her vornehmen. Endlich!

Appstore für die Uhr: Die Apple Watch ist nach wie vor ein Anhängsel des iPhones. Doch nun wird sie ein grosses Stück unabhängiger. Schliesslich ermöglicht es ein eigener App-Store, auf der Uhr Apps zu installieren, die zuvor nicht möglich waren. Endlich!

Dark Mode fürs iPhone: Freunde von dunklen Bedienelementen auf Bildschirmen warten schon sehr lange auf diese Neuerung. Dank iOS 13 bekommen nun auch iPads und iPhones einen Dunkel-Modus. Endlich!

Anmelden mit Apple: Faulheit siegt immer wieder, und davon profitieren Google und Facebook. Beide Konzerne bieten Möglichkeiten an, sich direkt über sein Google/Facebook-Konto bei Webdiensten anzumelden. Doch das kann jetzt auch Apple – und das ohne Rüben auszugraben. Endlich!

Ordner teilen auf dem iPad: Was Dropbox und Co schon lange können, konnte Apples iCloud bislang nicht: einzelne Ordner mit anderen Menschen teilen. Doch das wird jetzt nachgereicht. Endlich!

Neue Lautstärke-Regler: Wer auf dem iPhone die Lautstärke ändert, bekommt mitten auf dem Bildschirm an prominentester Stelle und meist genau über dem, was man gerade lesen möchte, einen unschönen Warnhinweis angezeigt. Mit dem neuen iOS ist der Geschichte. Jetzt sieht es sogar richtig schön aus, wenn man die Lautstärke ändert. Endlich!

SMS vorlesen:Bis anhin konnte man mit den Airpods zwar SMS diktieren, doch wenn man eine Antwort bekam, musste man sie auf dem iPhone oder der Apple Watch selber lesen. Dank iOS 13 kann Siri nun auf den Airpods die neusten Nachrichten gleich vorlesen. Endlich!

Von den Airpods auf den Homepod: Wenn man nach Hause kommt, muss man aktuell die Musik auf den Airpods anhalten und auf dem Homepod wieder manuell fortsetzen. Künftig geht das bedeutend einfacher. Dank einer neuen Funktion kann man die gehörte Musik bequem von einem Gerät aufs andere weiterleiten. Endlich!

Radio für Homepod: Der Homepod konnte zum Verkaufsstart (in der Schweiz gibt es ihn immer noch erst als Import) nur ganz wenige Sachen. Nicht einmal Radio konnte er abspielen. Doch das ändert sich jetzt. Endlich!

Homepod erkennt verschiedene Nutzer: Aktuell erkennt der Apple-Lautsprecher nur eine Person. Wer nicht will, dass zum Beispiel die eigenen Kinder per Siri SMS verschicken und abhören, musste alle persönlichen Funktionen deaktivieren. Neu erkennt der Lautsprecher die verschiedenen Familienmitglieder an der Stimme. So kann man den Homepod nun auch bedenkenlos in Mehrpersonenhaushalten nutzen. Endlich!

Auch grosse Apps und Updates per Handynetz laden: Was war das für ein Kindergarten: Mit iOS 12 konnte man gerade mal Apps, die nicht grösser waren als 200 Megabyte, per Handynetz laden. Grössere Apps gingen nur per Wlan. Das war in Zeiten von beschränkten Download-Volumen noch hilfreich. Doch in Zeiten von 4G und bald 5G ist das nur noch vorsintflutlich. Zum Glück hat das auch Apple eingesehen und erlaubt es nun, auch grosse Apps per Handynetz zu laden. Endlich!

Desktop-Safari fürs iPad: Nein, das iPad ist kein iPhone. Was vermeintlich offensichtlich ist, war lange keine Selbstverständlichkeit. Zumindest wenn es nach Apples Safari-Browser ging. Der hielt sich häufig für einen Smartphone-Browser und stellte Webseiten selbst auf dem leistungsfähigsten iPad Pro ähnlich inhaltsarm und langgezogen dar, wie auf Smartphones. Mit dem eigenen iPadOS bekommt das Apple Tablet nun einen deutlich ausgewachseneren Safari-Browser. Endlich!

Zwei Fenster einer App auf iPad: Warum es bis anhin nicht möglich war, zwei Fenster einer iPad-App zu öffnen, bleibt Apples Geheimnis. Doch dank dem neuen iPadOS können wir nun auch zwei Word-Dokumente nebeneinander geöffnet haben. Endlich!

Game-Controller für Apple TV: Bei der Präsentation der Apple-TV-Box sah es ganz so aus, als würde der iPhone-Konzern dem Konkurrenten Nintendo die Gelegenheitsspieler abspenstig machen. Doch nichts wurde daraus. Nicht zuletzt, weil es für den Apple TV kaum Controller gab. Nach dem neusten Update harmoniert die Box dann sogar mit den Controllern der Xbox und der Playstation. Endlich!

iPad als Zweitbildschirm oder Zeichentablet für den Mac: Die Idee lag von Anfang an auf der Hand, und spätestens seit der Einführung des iPad Pro mit Stift war sie nicht mehr zu übersehen. Doch nun wird das umgesetzt und das iPad Pro zum Arbeitskollegen des Mac. Endlich!

iTunes entbündelt: iTunes war einmal die beste Software, um egal ob auf PC oder Mac Musik zu hören und zu archivieren. Doch mit der Zeit kamen immer mehr neue Funktionen hinzu und iTunes wurde zum schwerfälligen Koloss. Jetzt wird entbündelt und iTunes wird von Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV abgelöst. Endlich!

Bedienungshilfen jetzt prominenter platziert: Computer werden immer besser an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angepasst. Dieser erfreuliche Trend hat in den letzten Jahren bei immer mehr Firmen Einzug gehalten. Dem trägt Apple nun zusätzlich Rechnung, indem die entsprechenden Einstellungen künftig prominent platziert und nicht mehr irgendwo in einem Menü versteckt werden. Endlich!

Sprachbedienung für iOS: Dank iOS 13 kann man iPhones und iPads künftig mit der Stimme bedienen – und das sogar offline. Eigentlich für Menschen mit Behinderungen entwickelt, könnte die Funktion auch für alle anderen praktisch sein. Erstaunlich ist jedoch, dass die Funktion nicht via Siri funktioniert. Aber trotzdem: Endlich!

Zwei Airpod-Paare mit einem iPhone verbinden: Anders als mit Kabeln und Steckern sind Funkkopfhörern keine physischen Grenzen gesetzt. Auch wenn es schon früher denkbar gewesen wäre, kommt die Funktion erst jetzt. Ab iOS 13 kann man Musik vom Handy gleich auf zwei Airpod-Paare streamen. Endlich!

Der Besuch der WWDC-Konferenz erfolgte auf Einladung von Apple.

Erstellt: 04.06.2019, 08:32 Uhr

Artikel zum Thema

Apple zeigt neuen Profi-Computer und viele Neuerungen fürs iPad

Neben Software-Neuheiten überraschte vor allem eine Ankündigung. Gerade Google und Facebook dürfte das nicht gefallen. Mehr...

Das bessere Macbook

Wie schlägt sich das neue iPad Pro im Alltagstest? Wir haben es schon ausprobiert. Das sind die Highlights und Enttäuschungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...