Service

Feriengrüsse per Handy versenden

Mit Apps lassen sich eigene Karten kreieren und gleich auch per Post verschicken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ferienfotos per Whatsapp, Instagram oder Facebook zu teilen, ist längst eine Alltäglichkeit – wenn auch nicht immer zur Freude der damit bombardierten Daheimgebliebenen. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass man im Internet über digital verbreitete Ferienfotos stolpert. Je schlechter das Wetter draussen, desto geringer die Begeisterung über die geteilten Ferienfreuden.

Umso grösser dagegen die Freude, wenn man doch mal wieder – wie früher – unter allen Werbesendungen im Briefkasten eine Postkarte findet. Die kann man an den Kühlschrank hängen oder auf der Kommode ausstellen. Da muss man nicht «Gefällt mir» drücken oder gar einen Kommentar dazu abgeben. Sie verschwindet auch nicht gleich wieder im digitalen Strom, wenn eine neue Meldung daherkommt.

Postkarten sind etwas Schönes. Aber nicht alle Postkarten sind schön. So erlebt vor einem Jahr auf einer griechischen Insel. 70er-Jahre-Mief hat ja seinen eigenen ästhetischen Reiz, aber der Insel und dem Meer wurde keine der vergilbten Postkarten gerecht. Da musste trotz verordneter Digital-Abstinenz eine App her. Das damals entdeckte Touchnote (Gratis für iOS und Android) hat sich seither x-fach bewährt.

Einfaches Prinzip

Das Prinzip der App ist simpel. Man wählt ein eigenes Foto, schreibt einen Text dazu und fertig ist die eigene Postkarte. Druck, Versand und Porto übernimmt Touchnote. Egal wohin man seine Karte sendet, sie kostet gleich viel. Wie viel, hängt davon ab, wie viele Postkartengutscheine man kauft. Je mehr man kauft, desto tiefer ist der Preis. Eine Postkarte gibt es je nachdem, ob man in Dollar (1,49 $) oder Euro (1,49 €) abrechnet bereits ab rund 1.35 Franken. Kauft man zum Beispiel fünf Postkarten aufs Mal, gibt es eine gratis dazu.

Der tiefe Preis pro Postkarte ist aber längst nicht das einzige Argument für Touchnote. Die App archiviert die Adressen der verschickten Postkarten. So braucht man keine Angst mehr zu haben, jemanden oder seine Adresse zu vergessen. Die App hat sogar eine Erinnerungsfunktion. Die erinnert einen nach einem vorher bestimmten Zeitraum, einer Person mal wieder eine Karte zu schicken. Es muss auch nicht immer eine Postkarte aus den Ferien sein, es kann auch einmal ein schönes Foto oder ein Geburtstagsgruss sein. Schöner als ein SMS oder eine Facebook-Meldung ist das allemal.

Die Touchnote-Apps findet man in den App Stores von Apple und Google. Auf www.touchnote.com kann man von seinem Computer aus Postkarten erstellen.

Erstellt: 22.10.2013, 06:34 Uhr

Artikel zum Thema

Nie mehr einen Wein vergessen

Weingeniesser verlieren manchmal selbst im eigenen Keller den Überblick. Diese Apps schaffen Abhilfe. Mehr...

Mit dem Handy auf Pilzsuche

Zwei Berner Informatiker haben eine App fürs Smartphone entwickelt, mit der man auf Pilzsuche gehen kann. Über 30'000 «Pilzler» benutzen bereits diese Technik. Mehr...

Google kauft Datentausch-App Bump

Google setzt seine Einkaufstour bei Apps fort. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...