Foxconn und die iPhone-Praktikanten

Der chinesische Hersteller der Apple-Smartphones hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach Berufsschüler zur Arbeit in den Fabriken gezwungen worden seien.

Nicht ganz freiwillig in der Fabrik? Arbeiterin Foxconn am 27. Mai 2010.

Nicht ganz freiwillig in der Fabrik? Arbeiterin Foxconn am 27. Mai 2010. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der chinesische Hersteller der iPhones von Apple hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach Berufsschüler zur Arbeit in den Fabriken gezwungen worden seien. Die Vereinbarung mit den Schulen sehe vor, dass die Schüler diese verlassen dürften, um bei Foxconn zu arbeiten, erklärte die Foxconn Technology Group.

Die in Hongkong ansässige Organisation China Labor Watch hatte zuvor berichtet, dass einige Schüler die Fabriken hätten verlassen wollen, dass sie aber von ihrer Schule gezwungen worden seien, zu bleiben. Dabei berief sich die Gruppe auf Mitarbeiter von Foxconn.

Gutachten soll Fabrikmanager entlasten

Foxconn erklärte, die Berufsschüler seien als Praktikanten tätig. Die Vereinbarung mit den Schulen sehe vor, dass sie auch jederzeit wieder gehen könnten. Das Unternehmen verwies auch auf den Bericht eines von Apple beauftragen Gutachters, der zu Beginn des Jahres zu dem Ergebnis gekommen sei, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass Praktikanten zu irgendetwas gezwungen würden.

Apple hat für Mittwoch zu einer Veranstaltung geladen, auf der die Vorstellung des neuen iPhone 5 erwartet wurde. (rek/dapd)

Erstellt: 12.09.2012, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Foxconn-Chef bestätigt Apples TV-Pläne

Der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn bereitet sich laut Firmenchef Gerry Gou konkret auf die Produktion von Apples Fernseher vor. Mehr...

Apple zahlt für bessere Arbeitsbedingungen in China

Computer Shanghai Foxconn erhält bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen Schützenhilfe seines wichtigsten Abnehmers Apple. Mehr...

Foxconn will Löhne in China anheben

Seit Monaten steht Apple-Zulieferer Foxconn wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen in der Kritik. Nun scheint sich das Unternehmen dem internationalen Druck zu beugen. Mehr...

Bildstrecke

Am Mittwoch erscheint das sechste Apple-Smartphone

Am Mittwoch erscheint das sechste Apple-Smartphone Tim Cook zeigt heute das neue iPhone – eine Vorschau in Bildern und Videos.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...