Geht das Blackberry nach China?

Ein kleiner Satz vom Finanzdirektor des chinesischen Computerherstellers Lenovo hat die Aktie von Research in Motion in Kanada ins Plus gehievt.

Steckt weiter in Schwierigkeiten: Kanadischer Smartphone-Hersteller RIM.

Steckt weiter in Schwierigkeiten: Kanadischer Smartphone-Hersteller RIM. Bild: Oliver Lang/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir prüfen alle Möglichkeiten einer Einigung, mit RIM und mit vielen anderen», sagte Wong Wai Ming am Donnerstag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos der Nachrichtenagentur Bloomberg. «Wir werden nicht zögern, sollte sich eine gute Gelegenheit bieten.» Der Kurs der RIM-Aktie in Kanada sprang über 18 Dollar und notierte zum Börsenschluss bei 17,80 Dollar - 2,8 Prozent im Plus.

Lenovo hatte vor einigen Jahren die Computersparte von IBM übernommen und stieg damit zum mittlerweile grössten PC-Lieferanten weltweit auf. Der chinesische Konzern übernahm auch Aldi-Hightech-Lieferant Medion.

Immer wieder Gerüchte

RIM steckt in Schwierigkeiten; der Smartphone-Hersteller hinkt den Marktführern Samsung und Apple weit hinterher. Daher gibt es immer wieder Gerüchte über eine Übernahme.

Ein Sprecher des kanadischen Unternehmens wiederholte am Donnerstag die Aussage von RIM-Chef Thorsten Heins, wonach das Unternehmen alle Optionen prüfe. «Es gibt mehrere Möglichkeiten, wozu der Verkauf der Hardware-Produktion ebenso gehört wie die Lizenzierung unserer Software», sagte RIM-Chef Thorsten Heins der «Welt». Es gebe aber keinen Grund für eine überstürzte Entscheidung, erklärte der deutsche Manager, der vor einem Jahr die Führung des kanadischen Herstellers übernommen hat.

Die letzte Chance

RIM will am kommenden Mittwoch seine neuen Handys mit dem Betriebssystem Blackberry 10 vorstellen. Analysten sehen die neue Plattform als letzte Chance für RIM, gegen die Konkurrenz zu bestehen. Nach den Zahlen des Marktforschers Gartner hat sich zuletzt der weltweite Blackberry-Anteil am Smartphone-Markt auf 5,3 Prozent halbiert. (AFP)

Erstellt: 25.01.2013, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

RIM knapp in schwarzen Zahlen

Blackberry-Anbieter Waterloo Der Blackberry-Anbieter RIM ist mit einem blauen Auge durch das letzte Quartal vor dem Start seines neuen Hoffnungsträgers gekommen. Mehr...

Wer telefoniert noch mit einem Blackberry?

Wenige Wochen vor dem Start des neuen Betriebssystems von Research in Motion (RIM) gibt es neue Sorgen um die zukünftigen Umsätze des ohnehin angeschlagenen Herstellers. Mehr...

Lebenszeichen von RIM

Blackberry 10 kommt am 30. Januar. Das neue Betriebssystem hat eine für das Überleben von RIM herausragende Bedeutung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...