Google will entlegene Gebiete per Ballon mit dem Internet verbinden

Im abgelegenen Tal rasch die E-Mails abrufen: In Neuseeland hat Google 50 Testkunden von Ballonen aus mit dem Internet verbunden. Die Verbindung soll einst gleich schnell wie 3G sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Internetkonzern Google will mittels Ballonen das Internet in entlegene Gegenden bringen. In der Region von Canterbury an der Ostküste Neuseelands liess Google 30 Ballonen bis in die Stratosphäre aufsteigen, um Internetsignale an 50 Testkunden am Boden weiterzuleiten, wie der Konzern mitteilt.

Demnach steht das Projekt namens Loon, bei dem Google mit einem örtlichen Telekommunikationsanbieter zusammenarbeitet, zwar noch am Anfang, liefert jedoch schon erste Ergebnisse.

Höher als Linienflüge

Zwei Drittel der Weltbevölkerung hätten noch immer keinen Zugang zu schnellen und günstigen Internetverbindungen, erklärte Google. Durch die Ballone, die durch den Wind doppelt so hoch aufstiegen wie kommerzielle Flugzeuge, könnten Nutzer Zugang zum Internet bei vergleichbaren oder sogar höheren Geschwindigkeiten als bei den aktuellen 3G-Netzwerken erhalten.

Laut dem Konzern können durch die Nutzung von Wind- und Sonnenenergie die Flughöhe und auch die Position der Ballone nach Wunsch modifiziert werden. (mw/sda)

Erstellt: 15.06.2013, 17:23 Uhr

Google testet Internet aus dem Ballon. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Google heimst die Hälfte aller mobilen Werbung ein

Über 8 Milliarden Dollar geben Firmen weltweit für Werbung auf Smartphones und anderen Geräten aus. Google kann die Hälfte davon für sich verbuchen – und darf 2013 auf eine Verdopplung hoffen. Mehr...

Facebook und Microsoft schliessen sich Googles Anfrage ans FBI an

«Nichts zu verbergen»: Bereits drei grosse Internetfirmen verlangen von den US-Behörden das Recht, über die Datenweitergabe zu informieren. Offenbar gehen sie davon aus, dass dies gut für ihre Glaubwürdigkeit wäre. Mehr...

Googles wilde Kerle

Die Suchmaschine hat heute einen besonders tollen «Doodle» im Programm: Eine Hommage an Kinderbuchautor Maurice Sendak. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...