Googles Milliardencoup

Der Internetkonzern übernimmt für 12,5 Milliarden Dollar den Mobilfunkbereich des traditionsreichen amerikanischen Handyherstellers Motorola.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Internet-Konzern Google übernimmt die traditionsreiche Mobilfunksparte von Motorola. Dies berichtet die Nachrichtenagentur DPA. Die Meldung wurde mittlerweile im offiziellen Google-Blog und in einer Pressemitteilung bestätigt. Der Kaufpreis beträgt 12,5 Milliarden Dollar.

Mit dem Überraschungscoup will Google seinem Smartphone-Betriebssystem Android weiteren Auftrieb geben. Motorola hatte sein Mobilfunk-Geschäft kürzlich aufgespalten. Es trennte dabei die Handy- von der Infrastruktur-Sparte, die mittlerweile von Nokia Siemens Networks übernommen wurde.

Übernahme noch in diesem Jahr?

Je Aktie würden 40 Dollar in bar gezahlt. Das Geschäft des US-Handyherstellers Motorola Mobility werde separat weitergeführt. Die Übernahme soll bis Ende des Jahres oder Anfang 2012 über die Bühne gehen. Sie muss allerdings noch von den amerikanischen Wettbewerbshütern abgesegnet werden.

Der Kaufpreis entspricht einem Aufschlag von 63 Prozent auf den Schlusskurs von Motorola Mobility am Freitag. Die in New York notierte Aktie schnellte vorbörslich um 59 Prozent in die Höhe. Google-Papiere gaben 2,8 Prozent nach.

Android ist Trumpf

Die vergangenen Jahre waren für das Handy-Geschäft von Motorola eher wechselhaft. Unter dem Druck asiatischer Konkurrenten wie Samsung oder LG schwand der Anteil am Mobilfunk-Markt schnell und lag zuletzt nur noch bei 2,4 Prozent. Besser schlägt sich Motorola im boomenden Smartphone-Markt.

Der US-Konzern arbeitet seit längerem mit Google zusammen: Motorola hat diverse Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android im Sortiment. Android läuft auf den Smartphones vieler Hersteller. Laut neusten Zahlen des Marktforschungsunternehmen Gartner erreicht Google mit Android einen Weltmarktanteil von 43 Prozent im Bereich mobile Geräte.

Kampf um Patente

Android ist aktuell aber einer Reihe von Patentklagen von Konkurrenten ausgesetzt. Besonders brenzlich wurde zuletzt die Auseinandersetzung mit dem Software-Riesen Oracle, der bei Android eine Verletzung von Patenten für die Programmiersprache Java sieht und Milliarden als Entschädigung haben will.

Ein Problem von Google ist dabei, dass der Internet-Konzern relativ neu im Mobilfunk-Geschäft ist und nicht über ein eigenes starkes Patent-Portfolio verfügt. Die Patente des Handy-Erfinders Motorola könnten Verhandlungsmasse liefern, um mit klagewilligen Rivalen zu einer Einigung zu kommen.

Motorala verfügt über viele Patente. Die Übernahme, heisst es im von Google-Chef Larry Page geschriebenen Blogeintrag, werde es Google ermöglichen, «Android besser vor wettbewerbsfeindlichen Bedrohungen von Microsoft, Apple und anderen Unternehmen zu schützen». (rek/ah/sda/afp)

Erstellt: 15.08.2011, 13:47 Uhr

Auch Nokia im Aufwind

An der europäischen Börse notiert Nokia derzeit 11 Prozent höher als am Vortag. Aktuell kostet eine Aktie 4186 Euro.

Derzeit machen wieder Gerüchte von einer Übernahme durch Microsoft die Runde. Im Februar dieses Jahres gab der weltgrösste Softwarehersteller bekannt, mit dem finnischen Handyhersteller zusammenzuarbeiten.

Artikel zum Thema

Motorola verliert Geld trotz Smartphone-Boom

Telekom Libertyville Der Handy-Hersteller Motorola Mobility kommt auf keinen grünen Zweig. Mehr...

Was das Motorola-Tablet zu bieten hat

Motorolas iPad-Konkurrent Xoom ist mit neuem Android-Betriebssystem ausgestattet. Tagesanzeiger.ch/Newsnet konnte einen ersten Blick auf das Tablet werfen. Mehr...

Patentstreit zwischen Google und Microsoft spitzt sich zu

Die IT-Unternehmen tragen ihre Fehde mittlerweile auf dem Kurznachrichtendienst und in Blog-Einträgen aus. Google wittert nach dem Nortel-Deal eine «feindliche, organisierte Kampagne» gegen Android. Mehr...

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...