Hat Apple die Preise bei E-Books hochgetrieben?

Der US-Technologieriese steht einmal mehr vor Gericht: Diesmal geht es um dessen Preispolitik bei elektronischen Büchern.

US-Justiz klärt ab, ob es zu Preistreiberei kam: E-Book auf einem iPad von Apple. (Archivbild)

US-Justiz klärt ab, ob es zu Preistreiberei kam: E-Book auf einem iPad von Apple. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Technologiekonzern Apple steht in den USA seit Montag wegen seiner Preispolitik bei E-Books vor Gericht. Das US-Justizministerium wirft ihm vor, zusammen mit fünf Verlagen bei seinem Markteintritt 2010 zusammengearbeitet zu haben, um den Angebotspreis von 9.99 Dollar pro E-Book des Konkurrenten Amazon.com zu eliminieren.

Ihr Anwalt Lawrence Buterman sagte am Montag in New York, der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs habe persönlich für eine Anhebung der Preise auf 12.99 und 14.99 Dollar hingewirkt. Er werde als Beweise Briefe und E-Mails präsentieren, die Jobs' Aktivitäten zur Kontrolle der E-Book-Preise belegten, als Apple die Einführung seines iPads vorbereitet habe. Apple habe Preise erreichen wollen, die einen Gewinn von 30 Prozent ermöglichen. Die US-Verbraucher hätten daher Hunderte von Millionen Dollar mehr für E-Books ausgeben müssen.

Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Regierungsvorwürfe zurück. Apple habe den Wettbewerb gestärkt. Apple sei 2010 in einen E-Book-Markt eingetreten, «der kaputt war, dem Innovationen und Wettbewerb fehlten und der in keiner guten Richtung unterwegs war». (chk/AP)

Erstellt: 04.06.2013, 05:57 Uhr

Artikel zum Thema

Apple rückt von Foxconn ab

Jahrelang wurden fast alle iPhones und iPads von Foxconn produziert. Nun vergibt Apple die Produktion des neuen Billig-iPhones an einen noch günstigeren Anbieter. Mehr...

Nein zur Brille, ja zu Uhr und TV

Hintergrund «Das Handgelenk ist interessant»: Tim Cook bestätigt indirekt, dass Apple an der iWatch arbeitet. Von einer Brille à la Google Glass will der Nachfolger von Steve Jobs indes nichts wissen. Mehr...

Tim Cook bläst zur Gegenattacke

Der Apple-Chef musste sich gestern vor dem US-Senat für die umstrittene Steuerpolitik des Konzerns rechtfertigen. Dabei ging Cook in die Offensive und erklärte, weshalb die Firma das meiste Geld im Ausland lagert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Wettermacher Der Name der Hose

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...