Im Ausland günstig mit dem iPhone navigieren

Offmaps² speichert das Kartenmaterial auf dem Gerät und macht teures Datenroaming überflüssig.

Clever: Die Karten werden um Informationen zu «Point of Interests» ergänzt.

Clever: Die Karten werden um Informationen zu «Point of Interests» ergänzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Karten-App des iPhone hat einen grossen Nachteil: Auf Reisen im Ausland schlägt der Abruf des Kartenmaterials mit prohibitiv hohen Verbindungsgebühren zu Buche. Wenn man die App also am dringendsten bräuchte, lässt man besser die Finger von ihr.

Abhilfe schafft eine clevere App namens Offmaps². Sie speichert das Kartenmaterial auf dem Gerät und macht das Datenroaming überflüssig. Nicht nur das: Die Anwendung holt auch Wikipedia-Artikel und weitere Informationen auf das Telefon, die für Sightseeing und Erkundungstouren bereitstehen.

Einmal installiert, zeigt die App einen Startbildschirm mit vorerst leeren Kartenhaltern. Über den integrierten «Store» lassen sich Karten herunterladen. Die Auswahl erfolgt hierarchisch nach Kontinent, Land und Stadt, wobei auf einmal nur Karten pro Grossraum heruntergeladen werden können. Ein Download von ganzen Ländern ist bislang nicht möglich.

Drei Karten für einen Franken

Zwei Karten können kostenlos geladen werden, danach muss ein Karten-Guthaben erworben werden. Das ist als In-App-Purchase (Kauf innerhalb der Anwendung) möglich. Ein Kartenpaket ist für 1.10 Franken erhältlich und erlaubt den Download von drei Karten. Die App selbst kostet ebenfalls 1.10 Franken. Diesen Obolus fordert der Hersteller der Software nach eigenen Angaben zur Deckung der Betriebskosten. Einmal installiert, wird das Kartenmaterial durch die Update-Funktion automatisch aktuell gehalten.

Eine Alternative zu Offmaps² ist OpenMaps IZE (izeize.com/openmaps). Diese App existiert in einer Gratisversion, bei der pro Karte 1.99 US-Dollar zu berappen sind. Bei der Bezahlversion für 3.30 Franken sind die Karten kostenlos. Diese App bietet auch eine Editierfunktion. Inhaber eines OpenStreet-Map-Kontos können damit fehlerhafte Einträge selber in der Datenbank korrigieren.

Das «Wikipedia der Karten»

Das Kartenmaterial bei Offmaps² und weiteren Karten-Apps, die auch für Android-Smartphones existieren, stammt aus dem Open-Street-Map-Projekt. Es wurde 2004 in London von Steve Coast initiiert und hat das Ziel, der Welt frei nutzbare Geodaten zur Verfügung zu stellen. Ähnlich wie Wikipedia wird es von Freiwilligen gepflegt. Sie kartografieren Gebiete mittels GPS-Logger und erheben Informationen zum öffentlichen Verkehr, zu Hausnummern oder Eisenbahnlinien. Microsoft hat Ende 2010 Steve Coast eingestellt, der nun für die Suchmaschine Bing arbeitet. Open Street Map soll aber unabhängig bleiben. Die Karten des Projekts sind unter www.openstreetmap.org abrufbar.

Die iPhone-App Trails stammt wie Offmaps² von Felix Lamouroux, kostet 4.40 Franken im App-Store und ist auch als kostenlose Light-Version erhältlich Sie protokolliert Wanderungen als Pfade, die in der Karte eingezeichnet werden und die für Google Earth exportiert werden können. Auch zum Geotaggen von Fotos sind die Pfade verwendbar – Fotos, die während eines Ausflugs erstellt wurden, werden mit den Koordinaten des Aufnahmeorts versehen.

Erstellt: 07.02.2011, 22:08 Uhr

Artikel zum Thema

Auf der Suche nach den besten Apps

Besitzer eines modernen Smartphones können ihr Handy gratis oder für wenige Franken mit zusätzlichen Funktionen aufrüsten. Doch wie findet man jene Applikationen, die den Alltag einfacher und freudvoller machen? Mehr...

Die besten Navis sind Handys

Laut einem Test des Österreichischen Automobil-Clubs sind Smartphones durchs Band besser als herkömmliche Navigationsgeräte. Am besten ist demnach das mit Navigon-Software ausgerüstete iPhone 4. Mehr...

Der etwas andere Stadtführer fürs iPhone

Wenns pressiert: Der Schweizer WC Guide zeigt mittels GPS-Funktion an, wo sich die nächste Toilette findet und ob sie behindertengerecht ist. Mehr...

Offmaps²: Auswahl der Offline-Karten.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...