Test

Mit dem Smartphone in der Badewanne

Sonys wasserdichter 5-Zöller Xperia Z ist in der Schweiz erschienen. Wir haben das Multimedia-Handy in die Nasszelle mitgenommen und auch getestet, ob es technisch seinem Flaggschiff-Anspruch gerecht wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das High-End-Modell Xperia Z ist seit kurzem in der Schweiz erhältlich und gilt als Hoffnungsträger für Sony. Nebst den technischen Daten wollen die Japaner mit ihrer Hardware mit einem Wasserschutz punkten, den wir genau geprüft haben. Nach zwei Wochen Alltagseinsatz bestätigt sich der gute Eindruck, den wir bereits im Januar an der CES in Las Vegas bekommen haben: Sonys Android-Smartphone beweist, dass es in der obersten Liga mitspielt.

Das 146 Gramm schwere Smartphone (7,9 Millimeter dünn) hat ein kantiges, schnörkelloses und schwungloses Design mit abgerundeten Ecken. Das Unibody-Gehäuse mit kratzfestem Mineralglas wirkt äusserst robust, das Xperia Z hält man gerne in der Hand. Kaum ein aktuelles Android-Gerät vermittelt diese Wertigkeit. Auf der rechten Seite befindet sich als auffälliges Designelement der silberne Einschaltknopf, darunter die Lautstärkeregler.

Planschen mit dem Xperia Z

Am Smartphone sind keine offenen Anschlüsse sichtbar, Micro-USB- sowie Kopfhöreranschluss werden mit herausziehbaren Deckeln geschützt. Damit ist das Sony-Gadget staubgeschützt und in Verbindung mit dem Unibody-Gehäuse gegen Wasser resistent. Man kann es bis zu 30 Minuten einen Meter unter Wasser eintauchen, was der Norm nach IP55/IP57 entspricht. Das haben wir natürlich ausprobiert.

Zunächst tauchten wir das Xperia Z in die Badewanne ein und überliessen es dort ein paar Minuten unter Wasser sich selbst. An die Oberfläche zurückgeholt, perlt das Wasser ab, das Handy funktioniert tadellos. Beim Baden konnten wir den nassen Touchscreen gut bedienen. Auch bei der Wasserstrahl- und Lavaboattacke zeigte das Xperia Z keine Schwächen. Dem Surfen und Simsen beim Baden steht also nichts mehr im Weg. Nur unter Wasser SMS schreiben geht nicht. Aber das muss ja nicht sein.

Bestechendes 5-Zoll-Display in Full-HD

Doch wie steht es mit den technischen Werten? Das 5-Zoll-Display in Full-HD (1920 mal 1080 Pixel) ist das Prunkstück des Xperia Z: Er liefert exzellente und gestochen scharfe Bilder. Sony hat die Mobile Bravia Engine 2 eingebaut, welche die Bildqualität für Foto und Video verbessert. Die Farben auf Bildern und Filmen wirken sehr natürlich, von blossem Auge sind keine Pixel zu erkennen. Der Touchscreen reagiert butterweich, schnell und präzise auf Eingaben. Auch hier haben die Techniker gute Arbeit geleistet.

Tempo, Tempo – Quad-Core-Prozessor

Im Innern des Xperia Z werkelt ein kraftvoller 1,5-Quad-Core-Prozessor (Snapdragon S4), das Smartphone ist mit 2 GB RAM bestückt. Entsprechend flott arbeitet das Gadget im Betrieb. Ob Arbeiten an der Oberfläche, Surfen, Streamen, Downloaden: kein Ruckeln, keine Verzögerung, aber viel Tempo. Der interne Speicher beträgt 16 GB und kann per Speicherkarte um bis zu 64 GB erweitert werden.

Daneben hat Sony auch LTE und NFC reingepackt. Mit Letzterem ist es dank Sonys sogenannter Onetouch-Technologie möglich, Inhalte vom Smartphone direkt auf andere Geräte zu übertragen. So kann man beispielsweise Inhalte des Handy-Displays auf die neuen Bravia-Fernseher spiegeln lassen: Handy auf Fernbedienung halten und schon ist auf dem TV-Screen das Smartphone-Display zu sehen. Dasselbe gilt auch für Musikboxen oder Kopfhörer: Xperia Z an die Hardware halten und der Sound ertönt aus Boxen oder Kopfhörern.

Das Betriebssystem Android 4.1.2 (Update auf 4.2 folgt) hat Sony nur minimal angepasst. Ab Werk hat der Konzern die eigenen Apps Walkman, Album, Filme und Sony Select auf dem Homescreen platziert. Als Hauptbrowser dient Chrome, man bietet ein Sicherheitspaket für Back-ups und einen Virenscanner, typische Widgets und diverse Sony-spezifische Apps.

Kamera in der oberen Hälfte

Zu den Pluspunkten gehört sicher die 13-Megapixel-Kamera (16-facher Digitalzoom). Die Aufnahmen bei Tageslicht gehören zu den besten auf Smartphones. Bei mässigen Lichtverhältnissen schwächelt aber auch Sonys Kamera etwas, mit Optionen lässt sich mehr herausholen. Neben HDR-Aufnahmen bietet das Xperia Z auch HDR-Videos – eine Premiere auf Smartphones. Mit dem Schnellstartmodus kann man direkt aus dem Stand-by Fotos schiessen. Die Kamera «denkt» im Automodus auch mit. Ist man zum Beispiel zu nahe am Objekt, wechselt sie automatisch in den Makromodus. Der Burst-Modus erlaubt eine endlose Anzahl Serienfotos – bis der Speicher voll ist. Die Aufnahmen werden in einem eigenen Ordner gespeichert.

Die Schwachpunkte

Doch es gibt beim Test auch Abstriche: So ist das Platzieren des Lautsprechers unten rechts suboptimal. Hier sind für einmal Rechtshänder im Nachteil, weil sie den Sound mit dem Finger abklemmen. Dann ist es auch gewöhnungsbedürftig, dass man ständig den Wasserschutzdeckel herauskratzen muss, wenn man mit Kopfhörern Musik hören will.

Ein Ärgernis ist auf der Content-Seite zu verbuchen: Sonys Musikdienst Music Unlimited, der Zugang zu 18 Millionen Songs bietet, ist hier nicht verfügbar. Das gilt auch für den Videoservice. Gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigte sich Sony zuversichtlich, dass der Musikdienst noch in diesem Jahr in der Schweiz aufgeschaltet wird.

Fazit

Sony ist mit dem Xperia Z ein grosser Wurf gelungen, das zeigen auch die anderen Stimmen im Web. Robust, wasserdicht, mit überzeugendem Full-HD-Display und im täglichen Einsatz sehr flott. Die geplanten 5-Zoll-Smartphones der Konkurrenz müssen sich am Xperia Z messen lassen. Heisseste Konkurrenten sind derzeit das HTC One mit Aluminiumgehäuse und das Galaxy S4, wobei man hier noch gar nichts über die Hardware weiss. Ob 5-Zoll-Displays bei der grossen Masse ankommen, wird sich zeigen. Andererseits kommen gerade bei dieser Grösse die HD-Bildschirme besonders gut zur Geltung. Minuspunkte fährt das Xperia Z in der Schweiz für die (noch) fehlenden Musik- und Videoservices ein.

Das Xperia Z ist ohne Handyvertrag für 749 Franken erhältlich.

Erstellt: 11.03.2013, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Sony präsentiert «die Zukunft des Spielens»

Sechs Jahre mussten sich die Gamer gedulden, vergangene Nacht war es so weit: Sony präsentierte in New York die Playstation 4. Die Games können nun direkt aus dem Internet heruntergeladen werden. Mehr...

«Der Schweizer hat gerne Marken»

Sony ist unter Druck. Die Apple- und Samsung-Konkurrenz scheint übermächtig. Topmanager Gerhard Sturm verrät, wie der japanische Riese Marktanteile zurückgewinnen will. Mehr...

Nur die scharfen Inhalte fehlen

Reportage Der HD-Nachfolger 4K wird immer wichtiger, Oled hingegen scheint an Bedeutung zu verlieren: Sony, Samsung und andere Hersteller haben an der CES ihre TV-Neuheiten präsentiert. Mehr...

Bildstrecke

Sonys Agentenhandy im Test

Sonys Agentenhandy im Test Was taugt das Xperia T, dem Daniel Craig im neuen Bond-Film vertraut?

Technische Daten

Display: 5 Zoll (12,7 cm) HD-Display (1080p), 1920 x 1080 Pixel)
Grösse: 139 x 71 x 7,9 mm
Gewicht: 146 Gramm
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
Prozessor: 1,5 GHz Quad Core
Kamera: 13 Megapixel mit Sony Exmor RS Sensor, bis zu 16-facher Digitalzoom

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...