Orange bietet Sunrise Paroli

Das neue Abo «Orange Me» ist für Vielnutzer weitaus günstiger als die bestehenden Orange-Abos – und überholt sogar Preisführerin Sunrise. Die meisten Kunden fahren mit einem günstigen Prepaid-Angebot aber immer noch besser.

In den Mobilfunkmarkt kommt Bewegung: «Orange hebt sich neu preislich markant von der Marktführerin Swisscom ab und kann mit der bisherigen Preisführerin Sunrise mindestens mithalten», sagt Telekomexperte Ralf Beyeler.

In den Mobilfunkmarkt kommt Bewegung: «Orange hebt sich neu preislich markant von der Marktführerin Swisscom ab und kann mit der bisherigen Preisführerin Sunrise mindestens mithalten», sagt Telekomexperte Ralf Beyeler. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Orange lanciert den Preiskampf neu: Das neue Angebot Orange Me löst alle bestehenden Mobilfunk-Abos (ausser «Prima») ab und soll den Konsumenten ermöglichen, Telefondienste einzeln und aufgrund ihres persönlichen Nutzungsverhaltens zusammenzustellen. Comparis.ch hat das neue Produkt geprüft.

Für fast alle Orange-Kunden die günstigere Wahl

Das neue Abo ist laut diesem Vergleichsdienst für fast alle Orange-Kunden günstiger als das beliebteste Orange-Abo Optima: Gemäss einer Schätzung von comparis.ch bezahlen die Kunden mit Orange Me im Schnitt rund 25 Prozent weniger als mit Optima. Allerdings müssen die Kunden die für sie günstigste Variante von Orange Me wählen. Und: Für Orange-Kunden, die weniger als 70 Minuten pro Monat telefonieren, ist laut Comparis-Experte Ralf Beyeler wie bisher Prima das günstigere Angebot.

Prima ist indes nicht sehr kundenfreundlich: Wenn das monatlich enthaltene Guthaben aufgebraucht ist, können Kunden ohne Nachladen des Guthabens nicht mehr telefonieren. Dies dürfte viele Kunden daran hindern, dieses Abo abzuschliessen, schreibt Comparis. Der Internetvergleichsdienst hält ausserdem fest, dass «die meisten Kunden mit einem günstigen Prepaid-Angebot immer noch besser fahren als mit einem Abonnement».

Orange auf Sunrise-Niveau

Comparis hat weiters untersucht, wie sich Orange mit dem neuen Angebot gegenüber der Konkurrenz schlägt. Das Fazit von Comparis-Telekommunikationsexperte Ralf Beyeler: «Orange hebt sich neu preislich markant von der Marktführerin Swisscom ab und kann mit der bisherigen Preisführerin Sunrise mindestens mithalten.»

Konkret sei für Mittel- bis Vieltelefonierer, die mehr als 3 Stunden im Monat telefonieren, Orange Me das günstigste Handy-Abo. Die Flatrate mit einer unbeschränkten Anzahl Anrufe in alle Schweizer Netze koste mit Orange Me 90 Franken im Monat. In diesem Preis seien auch alle Gespräche aus der Schweiz in die meisten europäischen und einige weitere Länder enthalten. Bei Sunrise kosteteein vergleichbares Angebot 115 Franken (jedoch nur für Anrufe innerhalb der Schweiz und nichts ins Ausland).

Detail am Rande: Für die allermeisten Kunden sind wie bisher Billig-Prepaid-Tarife (etwa von Migros, Coop oder Aldi) am günstigsten. (rek)

Erstellt: 17.08.2010, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

Orange droht Swisscom mit Klage

Die Telekomanbieterin Orange wirft Marktführerin Swisscom vor, sie verlange zu hohe Terminierungsgebühren. Ein weiteres Verfahren gegen die Swisscom ist weiter hängig. Mehr...

Sunrise steigerte Gewinn markant

Der Telekomanbieter Sunrise hält sich auch nach dem Verbot der Fusion mit Orange auf Wachstumskurs. Während der Umsatz im ersten Halbjahr leicht zulegte, kletterte der Gewinn markant. Mehr...

iPhone-Preise: Neueinsteiger schlägt Swisscom und Orange

Wer das richtige Abo wählt, kann über zwei Jahre 1600 Franken sparen. Mobilfunkanbieter Sunrise, der zum ersten Mal ein Apple-Handy verkauft, ist durchwegs am günstigsten. Mehr...

Blogs

Geldblog Was kostet mich ein AHV-Vorbezug?

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...