RIM enttäuscht weiter

Eine schwache Nachfrage nach seinen Blackberry-Smartphones hat dem kanadischen Konzern Research In Motion einen überraschend starken Gewinneinbruch eingebracht.

Einstiger Pionier in Schieflage: Blackberry-Hersteller RIM.

Einstiger Pionier in Schieflage: Blackberry-Hersteller RIM. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im zweiten Geschäftsquartal (Juni bis August) schrumpften die Auslieferungen auf 10,6 Millionen Smartphones. Im Vorjahreszeitraum war RIM noch 12,1 Millionen Blackberrys losgeworden.

Dabei boomt der Markt. So setzte Apple binnen drei Monaten zuletzt mehr als 20,3 Millionen iPhone-Handys und fast 9,3 Millionen iPad-Tablets ab. Die Produktion läuft am Anschlag.

Enttäuschende Playbook-Verkäufe

Gründe für die schwachen Zahlen bei Blackberry waren eine veraltete Produktreihe, die erst spät im vergangenen Geschäftsquartal aktualisiert wurde, sowie enttäuschende Verkäufe des Tablet-Computers Playbook.

Im Drei-Monats-Zeitraum fielen der Reingewinn um 47 Prozent auf 419 Millionen Dollar und der Umsatz auf 4,2 (Vorjahreszeitraum: 4,62) Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag Börsenschluss mitteilte. Die Kennzahlen wie auch die Playbook- Auslieferungen lagen unter den Schätzungen von Analysten.

Für das laufende Geschäftsquartal erwartet RIM eine Erholung des Absatzes sowie höhere Umsätze und Gewinne als in den vorangegangenen drei Monaten. Doch die Anleger reagierten enttäuscht: Die RIM-Aktie rutschte im nachbörslichen Handel um bis zu zehn Prozent ab.

RIM gehört zu den Pionieren in der Smartphones-Welt, hatte aber den Trend zu berührungsempfindlichen Bildschirmen lange verschlafen, während Apple mit seinem iPhone Verkaufserfolge feierte.

(sda)

Erstellt: 16.09.2011, 09:02 Uhr

Bildstrecke

Blackberry-Konzern vor ungewisser Zukunft

Blackberry-Konzern vor ungewisser Zukunft Microsoft, Nokia und Amazon sind laut Reuters und dem «Wall Street Journal» an einem Kauf des Smartphoneherstellers interessiert.

Artikel zum Thema

Das grosse Blackberry-Treffen

Nach den Unruhen in Grossbritannien hat sich Innenministerin Theresa May mit Kommunikationsanbietern wie RIM, Facebook und Twitter getroffen. Mehr...

Fünf neue Blackberry-Modelle nehmen Kampf mit iPhone auf

Ein Smartphone von Research in Motion (RIM) war einst das Statussymbol der Manager. Doch dann kam Apple. Neue Blackberry- Modelle sollen die Gunst der Kundschaft zurückgewinnen. Mehr...

Blackberry-Hersteller baut 2000 Stellen ab

Der Stern eines Apple-Konkurrenten ist am Verglühen. Die kanadische Research in Motion (RIM) streicht rund elf Prozent der Arbeitsplätze. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...